Es hätte Ursula von der Leyens wichtigste Rede werden können. Foto: Getty Images/Sean Gallup

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bleibt bei ihrer ersten Rede zur Lage der Union unter den Erwartungen, kommentiert Markus Grabitz.

Brüssel - Seit 2010 ist es Tradition: Einmal im Jahr hält der oder jetzt die Chefin der EU-Kommission die „Rede zur Lage der Union“. Sie ist vergleichbar mit einer Regierungserklärung etwa der Kanzlerin im Bundestag. Für Ursula von der Leyen war es die erste „State of the Union“-Rede, wie sie in Brüssel und Straßburg genannt wird.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: