Hat Herzogin Meghan politische Ambitionen? Foto: dpa/Mark Large

Donald Trump macht wieder von sich reden. Diesmal keilt der ehemalige US-Präsident gegen Herzogin Meghan aus.

Washington - Nach den Rassismus-Vorwürfen gegen Teile des britischen Königshauses hat sich der frühere US-Präsident Donald Trump abfällig über Herzogin Meghan geäußert. „Ich bin kein Fan von Meghan“, sagte Trump am Dienstagabend (Ortszeit) dem Sender Fox News. Er habe Königin Elizabeth getroffen und diese sei eine „unglaubliche Person“, betonte Trump.

Die Moderatorin des konservativen Senders fragte den Republikaner, was er von Spekulationen halte, dass die amerikanische Staatsbürgerin Meghan sich für die Demokraten um das Präsidentenamt bemühen könnte. Trump antwortete: „Ich hoffe, das wird passieren.“ Falls sie kandidieren würde, wäre er „noch stärker“ geneigt, sich erneut um die Präsidentschaft zu bewerben, sagte Trump. „Ich bin kein Fan von ihr“, wiederholte er.

Palast will Vorwürfe im kleine Kreis aufarbeiten

Bereits vor zwei Jahren hatte sich Trump abfällig über Meghan Markle geäußert. Angesprochen auf ihre Kritik an ihm während seiner Präsidentschaftskampagne 2016 sagte Trump: „Was soll ich sagen? Ich wusste nicht, dass sie fies ist“. Doch glaube er, dass die ehemalige Schauspielerin als Prinzessin „hervorragend“ sein werde.

Meghan, die Frau von Prinz Harry, hatte Anfang März in einem aufsehenerregenden Interview des Senders CBS von Rassismus während der Schwangerschaft mit ihrem Sohn Archie berichtet. Im Palast habe es Bedenken darüber gegeben, wie dunkel der Hautton ihres Sohnes sein werde. Meghans Mutter ist schwarz. Der Palast erklärte daraufhin, die Familie wolle die Vorwürfe privat aufarbeiten.

Lesen Sie auch: „Meghans Story ist perfekt für eine künftige politische Leaderin“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: