Brasiliens Neymar (r) und Thiago Silva trainieren. Foto: Andre Penner/AP/dpa

Die Favoriten geben sich in der K.o.-Runde der WM an den ersten beiden Spieltagen keine Blöße. Brasilien will es ihnen gleichtun und ins Viertelfinale einziehen - ein großer Name ist wieder dabei.

Doha - Bislang gab es für die Außenseiter in der K.o.-Runde der Fußball-WM in Katar nichts zu holen. Am Montag probiert es Südkorea gegen das Star-Ensemble des fünfmaligen Weltmeisters Brasilien. Deutschland-Bezwinger Japan fordert zuvor Vize-Weltmeister Kroatien.

Achtelfinale: Brasilien - Südkorea

Er ist zurück. Superstar Neymar kann nach seiner Fußverletzung aus dem Auftaktspiel gegen Serbien (2:0) wieder dabei sein. Ob es für einen Platz in der Startelf reicht, ist noch unklar. An anderer Stelle plagen den Titelfavoriten Verletzungssorgen - gerade in der Abwehr. Durch die Verletzungen von Alex Telles und Alex Sandro hat Trainer Tite keinen Linksverteidiger mehr im Kader. Trotzdem: Brasilien geht als klarer Favorit ins Spiel.

Für Südkorea ist es das große Bonus-Spiel. Achtmal war man vor dem Katar-Turnier bei zehn WM-Teilnahmen bereits in der Vorrunde ausgeschieden, nun gewann man durch ein Tor in der Nachspielzeit gegen Portugal das Achtelfinale gegen Brasilien. Natürlich wäre ein Weiterkommen eine Sensation, aber die Mannschaft von Paulo Bento war auch in der Gruppenphase schon so gut wie abgeschrieben - und ist trotzdem noch dabei. Abwehrchef Min-Jae Kim sollte in die Startelf zurückkehren, der frühere Leipzig-Profi Hee-Chan Hwang kommt vermutlich wieder als Joker.

Achtelfinale: Japan - Kroatien

Nach den Siegen über die Ex-Weltmeister Deutschland und Spanien ist den Japanern um Frankfurts Daichi Kamada viel zuzutrauen. Das vor dem Turnier ausgegebene Ziel Viertelfinale ist greifbar. Spannend wird, ob Top-Joker Ritsu Doan vom SC Freibrug von Anfang an spielt oder wieder von der Bank kommt. Gladbachs Innenverteidiger Ko Itakura ist nach zwei Gelben Karten gesperrt und wird wohl von Arsenals Takehiro Tomiyasu ersetzt.

Vize-Weltmeister Kroatien wird sich steigern müssen, der Einzug in die K.o.-Runde gelang nur mit viel Glück. Trainer Zlatko Dalic warnte seine Spieler vor den unangenehmen Japanern: "Wir werden jeden Gegner respektieren. Wenn wir jemanden unterschätzen, sind wir sofort raus. Japan hat zwei Ex-Weltmeister geschlagen. Das sagt alles." Stuttgarts Borna Sosa fällt diesmal vermutlich aus. Der Linksverteidiger ist erkrankt und hatte am Wochenende Fieber.