Der Rhein führt wenig Wasser – das hat Folgen für die Binnenschifffahrt und die Energieversorger. Foto: Imago//Jochen Tack

Pegelstände fallen, Fahrbahnen und Schienen dehnen sich aus, Züge brauchen stärkere Klimaanlagen: Die anhaltende Hitzewelle und die Trockenheit haben Folgen für das Verkehrswesen sowie die Strom- und Wasserversorgung. Transporte werden teurer.

Zumindest die Landwirtschaft scheint glimpflich davongekommen zu sein. Die Weizenernte scheint sogar höher auszufallen als im Vorjahr, sagt der Bauernverband. Aber sie liege unter dem langjährigen Mittel. Vielfach wird wegen Hitze und Trockenheit schon die Entnahme von Wasser aus Flüssen und Bächen verboten. Und Brandenburg meldet die „schlimmste Dürre“ seit Bestehen des Landes. Wie kommt unser Versorgungssystem eigentlich mit den Hitzewellen klar?

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: