Die Firmengründer der Immobilienfirma S&K sollen laut „Handelsblatt“ Anleger um 240 Millionen Euro gebracht haben Foto: dpa/Arne Dedert

Von Wirecard bis zum Windkraftanbieter Prokon: Sobald ein großer Anlagebetrug in Deutschland öffentlich wird, beginnt ein Wettstreit dubioser Anwälte um Mandanten.

Berlin - Immer wieder kommt es in Deutschland zu Fällen von Anlagebetrug: Zuletzt sind im Fall des Zahlungsdienstleister Wirecard angeblich auf Treuhandkonten gebuchte 1,9 Milliarden Euro einfach verschwunden. Der Hauptverdächtige Jan Marsalek ist bis heute auf der Flucht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: