Eine Vollversammlung, bei der jeder allein ist: hier der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing (Limburg). Foto: dpa/Arne Dedert

Die katholischen Bischöfe treffen sich heute zu ihrer Vollversammlung – lieber nicht.

München - Die katholischen Bischöfe Deutschlands können ihre Frühjahrsvollversammlung dieses Jahr nur digital abhalten. Manchem wird es recht sein, mit den Amtsbrüdern nicht im selben Raum sitzen, sich bei der Messe den Friedensgruß entbieten und die Kommunion teilen zu müssen. Es herrscht tiefer Unfrieden. Vieles, was gesagt werden müsste, ist noch lange nicht gesagt. Mancher, der das Wort „Aufklärung“ im Mund führt, schweigt beredt in eigener Sache, oder lädt alle Schuld auf tote Vorgänger beziehungsweise auf das noch lebende „System Köln“ ab. Andere vertrösten auf immer später erscheinende Gutachten oder veröffentlichen Missbrauchsstudien, in denen zwei Drittel der Seiten weiß sind. Ein paar, gewiss, haben ihre Hausaufgaben gemacht, doch jeder macht sie anders, so dass Gemeinsamkeit oder gar Überzeugungskraft auch daraus nicht erwächst.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch