Die Werkstatt im Kindertreff Münster war in den Sommerferien sehr gefragt. Foto: Rehberger

Der Kinder- und Jugendtreff Münster in der Moselstraße hat in den Sommerferien zum ersten Mal über sechs Wochen Programm geboten. In der Abschlusswoche stand traditionell das Zirkusprojekt an.

Münster - Was macht man nicht alles für sein Klientel. Der Kindertreff Münster ging personell an seine Grenzen und bot erstmals sechs Wochen Ferienprogramm. „Das hatten wir noch nie“, sagt Einrichtungsleiterin Stefanie Feil. Möglich sei dies nur gewesen, weil die drei Stellen auf fünf Personen verteilt sind.

Schnell musste es gehen. Nach der coronabedingten Absage der Kinderspielstadt Stutengarten im Reitstadion auf dem Cannstatter Wasen und des Science Camps stellte man sich in der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft (stjg) die Frage: „Was tun?“ Alle Einrichtungen waren gefragt, schließlich sollte 1000 Kindern in den Sommerferien Programm geboten werden. „Wir hatten eine Woche Zeit, uns etwas zu überlegen“, so Feil. Immer unter Beachtung der Hygienevorschriften und -vorgaben. Dadurch ergab sich Platz für 30 Kinder. In den ersten drei Wochen beteiligte sich der Kindertreff an den Kesselferien. Programm gab es von 11 bis 17 Uhr, das Mittagessen wurde vom Caterer geliefert, nachmittags gab es noch einen Snack. „Wir haben uns da bewusst nicht für ein ganztägiges Angebot entschieden.“ Sondern sich den Münster-Gegebenheiten angepasst. „Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten.“ Für jede Woche war Anmeldung Pflicht, für die dritte Woche gab es sogar eine Warteliste. Geboten wurde in den Action-Wochen das Herstellen von Holzbooten und Schmuck, Upcycling, Modellieren, Wasserspiele, Spielen und Tanzen.

Zirkuswoche als Abschluss

In der Woche vier und fünf war eine tageweise Anmeldung möglich, die Einrichtung von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Die letzte Ferienwoche steht traditionell im Zeichen des Zirkusprojektes. Circus Circuli bietet von 10 bis 17 Uhr entsprechendes Programm. Das gewohnte Abschlussfest am Samstag, bei dem die Nachwuchsartisten ihre erlernten Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Manege den Eltern präsentieren, findet in diesem Jahr nicht statt. Dafür wird am heutigen Freitag die Aufführung intern aufgenommen und zur Verfügung gestellt. In der Zirkuswoche kam auch der Freizeitspaß für die Beteiligten nicht zu kurz.

Den Kindern im kleinsten Stadtbezirk, Stuttgarts wurde also in den sechs Wochen Ferien qualitativ hochwertiges Programm geboten, was der Mitarbeiterschaft einiges abverlangte. Die Coronabedingungen zu erfüllen, erforderte viel Zeit. Vor allem bei der Essensausgabe musste an einiges gedacht und zusätzlich vorbereitet werden.

Temporäre Spielfläche

Die Festwiese wurde dank des Spielmobils Mobifant bis zu den Sommerferien zur temporären Spielfläche, wo montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr Kinder betreut wurden, ab 18 Uhr gab es Sportangebote für Jugendliche. Nach den Ferien beginnt wieder der „normale“ Betrieb des Kinder- und Jugendtreffs. Erstes Highlight ist gleich am Donnerstag mit dem Weltkindertag.

Der Kindertreff beteiligt sich an der Wimpelaktion „Miteinander in Münster“. Die Stoffwimpel wurden in den Ferien bemalt, können dort aber auch abgeholt und bemalt oder gestaltet wieder abgegeben werden. Abgabeschluss für die fertigen Wimpel ist am Freitag 18. September. Ab dem 25. September können die aufgehängten Wimpel dann im Stadtbezirk bewundert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: