Fellbach Kulturamtsleiterin Maja Heidenreich. Foto: Stadt Fellbach

Die Spielzeit 2020/2021 ist ausgesetzt – es wird an einem Alternativprogramm gearbeitet.

Fellbach - Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben insbesondere auch den Kulturbetrieb massiv getroffen. Und sie treffen ihn weiterhin: Zwar sind nach der ab 1. Juli geltenden Corona-Verordnung des Landes Veranstaltungen mit bis zu 250 Besuchern wieder erlaubt, sofern diese einen festen Platz haben und das Veranstaltungsprogramm festgelegt ist. Auch sind ab 31. Juli Veranstaltungen mit bis zu 500 Besuchern wieder möglich. Allerdings gelten weiterhin strenge Abstands- und Hygienerichtlinien, was beispielsweise Hallenkapazitäten deutlich einschränkt. Vor diesem Hintergrund hat sich das Fellbacher Kulturamt dazu entschieden, die Theaterspielzeit 2020/21 in der Schwabenlandhalle auszusetzen. „In eine Theatersaison zu starten, während der sich die Rahmenbedingungen jederzeit ändern können, wollen wir weder unserem Publikum noch den Gastspielensembles zumuten“, begründet Fellbachs Kulturamtsleiterin Maja Heidenreich den Schritt. „Die Planungsunsicherheit ist einfach zu groß.“

Blick in die Zukunft

So richten sich die Blicke jetzt schon auf die Theaterspielzeit 2021/22, deren Spielplan im Frühjahr nächsten Jahres vorgestellt werden wird. „Wir hoffen, dass wir ab September 2021 wieder ohne Einschränkungen und wie seit mehr als 40 Jahren gewohnt ein gleichermaßen abwechslungsreiches wie qualitätsvolles Theaterangebot in der Schwabenlandhalle machen können“, blickt Maja Heidenreich nach vorn.

Die Theatermieten in der Schwabenlandhalle mit Schauspiel, Konzert, Oper und Musical sind ein Grundpfeiler der Fellbacher Kulturarbeit und zählen trotz der starken Konkurrenz in der Region rund 18 000 Besucher pro Spielzeit. Viele von ihnen sind Stammgäste. Diese wurden vorab schriftlich über die Entscheidung und die weiteren Schritte informiert: Die Abonnements werden für die Spielzeit 2020/21 ausgesetzt. Für die Spielzeit 2021/22 gelten dann dieselben Regeln wie seither: Abonnements verlängern sich automatisch, die angestammten Plätze bleiben reserviert, können aber auch getauscht werden. Maja Heidenreich spricht den Theaterabonnenten einen großen Dank aus. Nach dem Abbruch der Spielzeit 2019/2020 im März haben viele auf eine Rückerstattung der Abo-Gebühren für ausgefallene Veranstaltungen verzichtet. Rund 27 000 Euro kamen so zusammen, mit denen von der Corona-Krise besonders betroffene Künstler unterstützt werden können.

Ein kleines „Trostpflaster“ hat Maja Heidenreich für die Theaterfreunde allerdings. Ganz müssen sie in der Spielzeit 2020/21 nicht auf Theater verzichten: „Wir arbeiten im Moment mit Hochdruck daran, ein attraktives Alternativprogramm zusammenzustellen, das die geltenden Corona-Bestimmungen in besonderer Weise berücksichtigt.“ Für die angedachten Gastspiele wird es Karten ausschließlich im freien Verkauf geben. Da die Platzzahl in der Schwabenlandhalle voraussichtlich deutlich reduziert sein wird, werden Theaterabonnenten der Saison 2019/2020 vorab Zugriff auf die Karten haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: