Unter Druck: Kölns Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki Foto: imago//Christoph Hardt

Statt klerikalen Missbrauch aufzuklären, verwickelt sich Kölns Kardinal Woelki immer tiefer in Widersprüche – zum Schaden der ganzen Kirche.

München - Im „Heiligen Köln“ ist eine Rebellion im Gang, die ihresgleichen zuvor nicht kannte. Und wie der Flurschaden, den Kardinal Rainer Maria Woelki angerichtet hat, so greift auch der Aufstand weit über das so katholische Erzbistum hinaus. Von einem „Desaster für uns alle“ sprechen andere Bischöfe öffentlich. In Scharen laufen die Kölner Gläubigen davon; die Zahl der Kirchenaustritte, tausend und mehr pro Monat, liegt um 70 Prozent höher als im Vorjahr.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch