Die Stahlproduktion im Staatskonzern Nisco in Nanjing ist bereits voll automatisiert. Foto: /Fabian Kretschmer

Die größte Bedrohung für Chinas Aufstieg ist der rasante demografische Wandel. Weil Einwanderung von der Staatsführung als Bedrohung für die „gesellschaftliche Stabilität“ gesehen wird, setzen die Ökonomen in Peking vor allem auf die Automatisierung. Kann das gelingen?

Nanjing - Wer das Firmengelände von Nisco betritt, einem staatlichen Stahlproduzenten in der Ostküstenmetropole Nanjing, wähnt sich in einer nostalgischen Zeitmaschine: Schmächtige Arbeiter mit gelben Schutzhelmen fahren auf rostigen Fahrrädern entlang des historische Industriegeländes – vorbei an massiven Kraftwerken, riesigen Fabrikhallen und rauchenden Schloten. An den Fassaden der Gebäude prangen rote Propaganda-Slogans, die das 100-Jahr-Jubiläum der Kommunistischen Partei feiern.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: