Die EZB-Zentrale besteht aus einem Nord- und einem Süd-Turm. Foto: dpa/Andreas Arnold

Ganz Europa ächzt unter der Inflation, die jüngsten Zinserhöhungen waren unstreitig. Doch mit der Geschlossenheit könnte es bald vorbei sein, meint Barbara Schäder.

Nach langem Zögern stemmt sich die Europäische Zentralbank (EZB) mit kräftigen Zinserhöhungen gegen die Inflation. Doch die Geldströme, die die Notenbank ab 2015 in den Markt gepumpt hat, zirkulieren dort noch immer. Um das zu ändern, müsste die EZB dem Beispiel der US-Notenbank folgen und den riesigen Bestand an Staatsanleihen und anderen Wertpapieren in ihrer Bilanz reduzieren.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: