Die Friseurkundin muss in der drohenden Alarmstufe einen 3G-Nachweis (mit PCR-Test) bringen. Die Angestellte jedoch muss dem Chef ihren Impf- und Teststatus nicht kundtun. Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert

Die Ampelkoalitionäre zeigen sich bereit, eine 3-G-Regelung am Arbeitsplatz einzuführen. Damit reagieren sich auf den Druck von immer mehr Medizinern und Wirtschaftsvertretern.

Stuttgart - Angesichts der sich zuspitzenden Infektionslage wächst die Sorge der Unternehmen, in stärkerem Maße davon beeinträchtigt zu werden. Die Möglichkeiten, Abwehrmaßnahmen zu ergreifen, lassen aber noch auf sich warten. Obwohl es dafür in der Politik wachsende Zustimmung gibt, sind auf Bundesebene keine gravierenden Veränderungen in Sicht. Ein Überblick.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: