Der Grünen-Vorsitz sei „der schönste Job neben Scout bei Eintracht Frankfurt“, sagt Omid Nouripour. Foto: dpa/Kay Nietfeld

Der designierte Grünen-Chef Omid Nouripour über seine Pläne für die Ökopartei, den Verzicht aufs Tempolimit und Dissonanzen in der Außenpolitik.

Berlin - Der Außenpolitiker Omid Nouripour soll Ende des Monats zum neuen Grünen-Chef gewählt werden. Gemeinsam mit Ricarda Lang will er die scheidenden Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock beerben, die ins Bundeskabinett gewechselt sind und deshalb die Parteiführung abgeben müssen. Im Interview erläutert Nouripour, wie er seine künftige Rolle sieht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: