Mehr als eine Spielerei: Künstliche Intelligenz kann Produktion und Dienstleistungen revolutionieren. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Die Stadt Stuttgart und der Verband Region Stuttgart wollen gemeinsam mit den Regionen Neckar-Alb und Karlsruhe den Landeswettbewerb für einen Innovationspark Künstliche Intelligenz gewinnen. Da geht es um die Zukunft, aber ein bisschen spielt auch die Vergangenheit mit.

Stuttgart - Nach den Städten Stuttgart und Böblingen hat auch der Verband Region Stuttgart die Weichen für einen Innovationspark Künstliche Intelligenz (KI) gestellt. Der Gemeinderat der Stadt Stuttgart gab bereits grünes Licht für die Teilnahme am Landeswettbewerb, der Böblinger Gemeinderat stimmte in einer eigens anberaumten Sitzung am Dienstag zu, und am Mittwoch hat die Regionalversammlung in einer Sondersitzung im SSB-Zentrum Waldaupark nachgezogen. Wie im regionalen Wirtschaftsausschuss stimmten alle Fraktionen für den Beitritt zu einer eigens dafür zu gründenden Genossenschaft, in die die Region wie die anderen Partner 25 000 Euro einzahlt. An der Genossenschaft sind auch die Wirtschaftsräume Karlsruhe und Reutlingen/Tübingen beteiligt, die sich gemeinsam mit den Städten und der Region Stuttgart beim Land für den KI-Innovationspark bewerben. Die erste Runde haben sie überstanden. Die Konkurrenz kommt aus Heilbronn und Freiburg.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch