Die Exporte gehen zurück, das bekommt auch die Industrie im Südwesten zu spüren. Foto: dpa/Axel Heimken

Auch wenn die Aufträge der Industrie wegbrechen kann eine Flucht in die Dienstleistungen keine Lösung sein, meint Ulrich Schreyer

Stuttgart - Die Industrie im Südwesten leidet besonders unter der Coronakrise. Die Bestellungen nehmen rapide ab, die Exporte gehen zurück, die Auslastung der Kapazitäten hat einen historischen Tiefstand erreicht. Besonders betroffen ist der Fahrzeugbau mitsamt seinen Zulieferern. Und dies liegt nicht allein an der Pandemie. Schon vor deren Ausbruch hatte die Branche mit Problemen zu kämpfen. Etwa wegen des Trends weg von Verbrennungsmotoren hin zu Elek­troantrieben. In Zeiten, als es noch besser lief, hat man diesen Trend nicht ernst genug genommen, manche sagen auch: verschlafen. Das rächt sich jetzt, weil weltweit weniger Autos verkauft werden. Die Konzerne müssen sparen, wollen sie die notwendigen Mittel für den Wandel in der Branche aufbringen. Und es werden – nicht nur in der Autoindustrie – weitere Stellen abgebaut werden.

Das Beste aus Cannstatt.

Ganz nah dran, mit CZ Plus

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen CZ Plus Artikel interessieren. Jetzt mit CZ Plus weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung erleben.

  • Inklusive aller CZ Plus Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Cannstatter Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem CZ Plus Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.cannstatter-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar