Von einer Astrazeneca-Freigabe sollen auch endlich die jüngeren Menschen profitieren, denn sie haben sich in der Pandemie solidarisch verhalten. Foto: AFP/Norberto Duarte

Der Bundesgesundheitsminister setzt die Freigabe des Impfstoffs für alle durch. Auch Baden-Württembergs Sozialminister Lucha findet seinen Vorstoß jetzt gut. Die Kassenärzte hatten bereits Alarm geschlagen.

Stuttgart - Impfwillige sollen sich nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und seiner Kollegen in den Ländern künftig ohne Rücksicht auf die Vorrangliste gegen Corona impfen lassen können - wenn sie sich für Astrazeneca entscheiden. Einen entsprechenden Vorstoß machte Spahn am Donnerstag bei Beratungen der Fachminister von Bund und Ländern, und er setzte sich durch.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: