Mit einem gut bezahlten Ferienjob in der Industrie schaffen sich gewöhnlich viele junge Menschen ein kleines Einkommen – in diesem Jahr wird dies durch die Pandemie verhindert. Foto: mauritius images/Cultura

Die Pandemie erschwert das Jobben in den Sommerferien wie noch nie. Die IG Metall stellt Rückgänge bei den Ferienjobs von bis zu 90 Prozent fest. Gerade Studierende trifft der Einbruch hart, wenn sie damit ihr Studium finanzieren müssen.

Stuttgart - Im Schatten der Corona-Krise haben sich viele Unternehmen fast still und heimlich der Ferienjobber entledigt. Vor der Pandemie hat die IG Metall Baden-Württemberg in guten Jahren 10 000 bis 15 000 Ferienbeschäftigte in ihren Branchen gezählt – speziell in der Metall- und Elektroindustrie. „Diesmal verzeichnen wir da einen Rückgang von etwa 90 Prozent“, sagt der Bezirksjugendsekretär Christian Herbon. Derzeit erwarte die Gewerkschaft nur noch 800 bis 1000 Ferienjobber in ihren Betreuungsbetrieben, „was natürlich ein ziemlich harter Abriss ist“.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch