Ein dauerhaftes Bild: Autofahrer parken mitten auf dem Kelterplatz in Rohracker auch direkt vor der Pergola. Foto: Alexander Müller - Alexander Müller

Es ist ein Ärgernis in Rohracker: Der Kelterplatz, der als Treffpunkt und Festplatz dient, wird als Parkplatz „missbraucht“. Nun prüft die Stadt Poller aufzustellen. Zudem soll die Pergola überdacht werden.

RohrackerEs ist ein ständiges Ärgernis in Rohracker: Der Kelterplatz inmitten des Orts wird als großer Parkplatz genutzt. Sehr zum Leidwesen vieler Bürger, des Bezirksbeirats und der Weingärtnergenossenschaft. Nun prüft die Stadt, ob zumindest ein Teil des Kelterplatzes mit Pollern abgesperrt werden kann. Zudem könnte auch die Pergola ein Dach erhalten.

Vor sieben Jahren erhielt Rohracker eine neue Ortsmitte: den neu gestalteten Kelterplatz. Nach der Renovierung der historischen Kelter war der Vorplatz im Zuge der Ortskernsanierung aufwendig umgestaltet worden. Die einst abschüssige Fläche wurde zur Straße hin nahezu begradigt. Der Platz erhielt ein ähnliches Pflaster wie der Straßenbereich. Dadurch ergab sich optisch ein großes, zusammenhängendes Zentrum als Blickfang. Mit dem Brunnen und der Pergola mit Sitzbänken dient er als Treffpunkt für die Rohracker Bürger und als Festplatz. Entlang der Straße wurden einige markierte Parkplätze geschaffen. Doch nicht nur diese werden von Autofahrern genutzt.

Regelmäßig wird der Festplatz als Stellfläche missbraucht. Nicht nur neben der Kelter, sondern selbst direkt vor der Pergola werden die Autos abgestellt, wissen nicht nur die Bezirksbeiräte, sondern auch die Stadtverwaltung. Beim Stadtteilrundgang mit Verwaltungsbürgermeister Fabian Mayer zeigte sich dieses dauerhafte Bild. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Bezirksbeirat die Stadt aufgefordert, mit baulichen Maßnahmen gegen das wilde Parken vorzugehen. Komplett absperren kann man den Platz allerdings nicht. Denn die Zufahrt neben der Kelter muss für die Rohracker Wengerter freigelassen werden. Zudem nutzt den Bereich auch einmal in der Woche ein Wurst-Verkaufswagen zur Sicherung der Nahversorgung und nicht zuletzt haben auch die Anwohner der umliegenden Häuser ein sogenanntes Überfahrtsrecht.

Nun wird die Möglichkeit geprüft, zumindest den Teil des Platzes vom Brunnen in Richtung Pergola mit Pollern zu sperren. Denkbar wären aus Sicht der Lokalpolitiker auch Blumenkübel, die im Bedarfsfall bei Festveranstaltungen zur Seite geräumt werden könnten. Denn eines scheint sicher: „Alleine mit einem Parkverbotsschild ist es nicht getan, denn bereits jetzt ist klar ersichtlich, dass man hier sein Auto nicht abstellen darf“, betonte Bürgermeister Mayer.

Im Zuge dessen hofft vor allem auch Ex-Stadträtin Ilse Bodenhöfer-Frey (Freie Wähler) auf eine weitere Verbesserung. Die Pergola soll ein neues Dach erhalten. Als Organisatorin des Rohracker Weihnachtsmarktes weiß sie um die Probleme des Festplatzes. „Die Teilnehmer und Musiker stehen bei schlechtem Wetter im Regen.“ Gleiches gilt für alle weiteren Veranstaltungen wie dem Maimarkt und dem Weihnachtsliedersingen. Erste Kostenschätzungen gehen von 25 000 Euro aus. Geld, das im kommenden Doppelhaushalt bereitgestellt werden müsste, ebenso wie für die Poller. Damit der Kelterplatz Rohracker ein Festplatz und Treffpunkt bleibt anstatt ein Parkplatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: