In Mühlhausen soll der Freiraum wie hier an der Turnhalle verbessert werden . Foto: Frey - Frey

Mühlhausen soll in Bezug auf Städtebau und Freiraum weiterentwickelt werden. Die Bürger sind dazu aufgerufen, sich mit zu beteiligen. Das Konzept dazu haben nun der Technik- und Verwaltungsausschuss befürwortet.

Mühlhausen Derzeit gibt es vielerlei Beteiligungen an Gestaltungen und Weiterentwicklungen in Stuttgart. Auch in Mühlhausen sind verschiedene Ideenwerkstätten gestartet und Foren, bei denen die Bürger ihre Meinungen einbringen können.

Zuletzt wurde über das Neckarufer beim Projekt Wechsel gesprochen. Davor gab es kürzlich die Bürgerbeteiligung zum Verkehrsstrukturplan für Mühlhausen und Hofen. Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann begrüßte im Bezirksbeirat, dass es nun diese ganzen Beteiligungsverfahren gibt.

Als nächstes geht es nun in der Weiterentwicklung von Mühlhausen um die Freiräume und den Städtebau. Auch dazu sollen Bürger beteiligt werden, dass sie ihr Wissen und ihre Ideen in den Planungsprozess einbringen. Jetzt hat der Technik- und der Verwaltungsausschuss eine weitere Bürgerbeteiligung beschlossen, zum städtebaulichen und freiräumlichen Strukturplan für Mühlhausen. Das Konzept dazu war auch im Bezirksbeirat Mühlhausen vorgestellt und besprochen worden. Der Strukturplan soll zudem, das hat auch Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann angekündigt, mit dem Verkehrsstrukturplan verbunden werden. Der Strukturplan soll bis Ende 2019 erarbeitet werden.

Ortsbild soll aufgewertet werden

Das Ortsbild soll durch städtebauliche und gestalterische Maßnahmen aufgewertet werden . So wird seit einiger Zeit über den Ortseingang und den Platz an der Turn- und Versammlungshalle diskutiert und gab es auch schon erste Planungen. Ein weiterer Bestandteil des Strukturplans ist die Integration des neu zu entwickelnden Baugebietes Schafhaus. Der Verkehrsstrukturplan soll dazu auch das Problem der verkehrlichen Anbindung des geplanten Baugebiets aufgreifen. Jahrelang waren die Pläne für eine Bebauung des Schafhauses in den Schubladen der Verwaltung verschwunden, weil es dafür keine Mehrheiten im Gemeinderat gab. Streitpunkt war die Forderung der Baugegner, ohne eine sinnvolle Umfahrung kein Baugebiet im Schafhaus. Auf dem Schafhaus liegt ein besonderer Fokus, wie Baubürgermeister Peter Pätzold in der Beschlussvorlage erklärt. „Die geplante Bürgerbeteiligung bildet daher ein wesentliches Instrument, um die Akzeptanz des Projektes bei den Bürgern zu erhöhen und die Identifikation der Bürger mit dem neuen Quartier zu fördern“, so Pätzold.

Im städtebaulichen Strukturplan soll auch die Wohnsituation durch die Schaffung neuer Angebote etwa für Senioren und Familien konsolidiert werden. Das Freiraumsystem soll ergänzt und gestärkt werden. In dem Zusammenhang gab es auch wie berichtet Überlegungen, was die Grünflächen entlang der Mönchfeldstraße bis zum Palmschen Schloss betrifft. Auch hier soll es eine Aufwertung dieser Freiflächen geben.

Auch Themen wie verbesserte Anschlüsse an den öffentlichen Personennahverkehr spielen in dem Strukturplan eine Rolle . Die gemeinderätlichen Gremien haben nun die Verwaltung zur Durchführung der Bürgerbeteiligung mit einer externen Moderation beauftragt. Dabei soll die Moderation als unabhängige und neutrale Stelle zwischen Bürgern und Verwaltung vermitteln und gewährleisten, dass alle Zielgruppen gleichberechtigt in dem Beteiligungsverfahren gehört werden. if

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: