In der Show „Corteo“ wird mit ungewöhnlichen Requisiten gearbeitet. Foto: Lucas Saporiti - Lucas Saporiti

Die 30 Jahre alte Santé Fortunato gastiert noch bis Sonntag mit dem Cirque du Soleil in der Porsche-Arena. In der Show „Corteo“ tritt die kanadische Artistin mit Hula-Hoop-Reifen und am schwebenden Kronleuchter auf.

Bad CannstattVier Mal pro Jahr ist Santé Fortunato für jeweils zwei Wochen zuhause. Den Rest des Jahres reist die Artistin mit dem Cirque du Soleil durch die Welt. Derzeit gastiert sie als Teil der Show „Corteo“ in der Porsche-Arena – noch bis Sonntag. Premiere war am Mittwoch, am Wochenende stehen sogar zwei Shows pro Tag auf dem Programm. Während alles aufgebaut wird, zwölf Stunden sind dafür anberaumt, bleibt für sie Zeit, sich die Stadt anzusehen. „Ich war schon auf dem Weihnachtsmarkt“, sagt die 30-Jährige aus dem kanadischen Vancouver lachend. „Der ist sehr schön, sehr viele Menschen.“

110 Personen aus 22 Ländern sind mit 25 Lastwagen unterwegs. Nach dem Schlussapplaus der letzten Show am Sonntag ist alles innerhalb von drei Stunden wieder verstaut, kann die Show in die nächste Stadt weiterziehen. „Jeder im Team hat seine Aufgabe“, erläutert Pressesprecher Maxwell Batista. 52 Akrobaten, Musiker, Sänger und Schauspieler aus aller Welt sorgen für Staunen, Kopfschütteln und Begeisterung im Publikum, der Rest arbeitet hinter der Bühne. Zwei Personen sind dafür zuständig, dass zur Show hinter der Bühne alles an seinem Platz ist. Sechs Waschmaschinen laufen quasi permanent, in der Garderobe lagern 2000 Kleidungsstücke, vom Hut bis zu den Socken und Schuhen, wird per Ventilatoren die Bühnenkleidung getrocknet. Vier Frauen sind für die Garderobe verantwortlich, bügeln, bessern aus oder ändern um. Unmengen Make-up liegt in den Schubladen. Garn in allen Farben liegt bereit, Nähmaschinen warten auf den Einsatz. Die Schuhe sind zum Teil speziell für die extreme Beanspruchung präpariert. „Es gibt zum Beispiel spezielle Einsätze.“

Zirkusvirus im Sommercamp

Unterdessen vollzieht Sante Fortunato ihr Trainingsprogramm. „Wenn wir unterwegs sind, trainiere ich ein bis zwei Stunden am Tag, wärme mich nach dem Schminken eine Stunde vor der Show auf.“ Sonst trainiert sie fünf Stunden am Tag. Alle Protagonisten seien ja durchtrainiert und fit. Zehn Jahre lang, von 8 bis 18, hat sie getanzt, von 12 bis 17 war sie Sportgymnastin. Eigentlich war es gar nicht ihr Ziel, Artistin zu werden. „Aber dann habe ich ein Sommercamp absolviert. Das hat sehr viel Spaß gemacht.“ Danach besuchte sie die Internationale Zirkusschule in Montreal. Quasi direkt gegenüber hat der Cirque du Soleil seinen Sitz. Einige der Ausbilder der Schule kommen vom Cirque du Soleil. „Seit zwei Jahren bin ich jetzt bei der Show und stolz, Teil davon zu sein.“ Sie arbeitet mit Hula-Hoop-Reifen und ist mit drei anderen Frauen an einer Akrobatiknummer an schwebenden Kronleuchtern beteiligt. Davor hat sie auch schon in Deutschland gearbeitet, etwa in Pforzheim beim „Wintertraum“. „Ich habe schon viel von Deutschland gesehen.“

Corteo, was auf Italienisch „Festzug” bedeutet, bezeichnet eine fröhliche Prozession, die sich in der Fantasie eines Clowns abspielt. Die Show verbindet die Leidenschaft des Schauspielers mit der Anmut und Kraft des Akrobaten. Der Clown erlebt das Ende seiner Zeit auf Erden in einer karnevalsartigen Atmosphäre, während über allem mitfühlende Engel wachen. Das Bühnenkonzept versetzt die Zuschauer in eine Theateratmosphäre.

Vorstellungen des Cirque du Soleil in der Porsche-Arena finden noch am Freitag, 20. Dezember, um 20 Uhr, am Samstag, 21., und am Sonntag, 22. ­Dezember, jeweils um 16 und um 20 Uhr statt. Es gibt noch Karten.

Cirque du Soleil

Ursprünglich aus einer Gruppe von 20 Straßenkünstlern 1984 hervorgegangen, hat Cirque du Soleil die Zirkuskunst komplett neu erfunden und wurde zum Weltführer im künstlerischen Entertainment. Aus Montreal kommend, hat die kanadische Organisation Staunen und Begeisterung bei über 180 Millionen Zuschauern mit 42 Produktionen hervorgerufen, die in fast 450 Städten in 60 Ländern gastierten. Cirque du Soleil beschäftigt derzeit rund 4000 Mitarbeiter, darunter 1300 Künstler und Artisten aus rund 50 Ländern. Allein 2018 wurden gleichzeitig 19 Shows weltweit präsentiert. red

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: