Lars Matthes (Projektleiter DB Connect), Eva Adam (Fahrradbeauftragte) und Ralf Maier-Geißer (Gesamtprojektleiter RegioRadStuttgart). Foto: Lichtgut/Leif-H.Piechowski - Lichtgut/Leif-H.Piechowski

Zehn E-Lastenräder verstärken die bisherige Flotte des Fahrrad-Ausleih-Anbieters. Damit sind auch größere Einkäufe zu verstauen und Kinder transportabel.

Bad CannstattAb sofort bietet RegioRadStuttgart in den Stuttgarter Innenstadtbezirken eine clevere und alltagstaugliche Alternative für Kindertransport, Großeinkäufe und Familienausflüge. Zehn LastenRegioRäder mit elektrischer Unterstützung ermöglichen Transporte bis zu einem Gewicht von 45 Kilogramm.

Der Ladebereich vor dem Lenker ist groß genug, um Getränkekisten und andere größere Güter zu transportieren. Alternativ können dank Sitzbank und Gurten auch zwei Kinder von zwei bis sieben Jahren bequem und unkompliziert mitfahren.

„Lasten-Rädle Nord“, „Mitte Shopper“ und „Stuttgarter Pferdle“ sind nur drei der liebevoll-kreativen Namen für jedes einzelne Lastenrad, die aus den Vorschlägen der Bevölkerung im Namenswettbewerb der Landeshauptstadt Stuttgart ausgewählt wurden. So steht beispielsweise der „Fritz-Blitz“ an der Ausleihstation Marktplatz am Rathaus, dem Amtssitz von Oberbürgermeister Fritz Kuhn.

Die zehn neuen LastenRegioRäder haben - anders als die übrigen 1.100 RegioRäder und -Pedelecs - feste Ausleihstationen in den Innenstadtbezirken Nord, West, Ost, Süd und Mitte. Dorthin müssen die E-Lastenräder nach der Nutzung zurückgebracht und vollautomatisch wieder geladen werden. Das macht das Angebot für alle Kunden verlässlicher. Natürlich können auch die LastenRegioRäder bis zu 45 Minuten im Voraus reserviert werden. Ralf Maier-Geißer, Gesamtprojektleiter RegioRadStuttgart, sagte bei der Präsentation der neuen Transportpedelecs: „Mit den LastenRegioRädern haben jetzt auch die Stuttgarter Innenstadtbewohner eine klimafreundliche Transportalternative, ohne selbst ein Lastenrad besitzen und sicher abstellen zu müssen. Davon profitieren Studierende genauso wie junge Familien und Senioren.“

Lars Matthes, Projektleiter Deutsche Bahn Connect: „Klimafreundliche Mobilität braucht neue Ideen. Wir liefern sie. Für den Bikesharing-Markt müssen die RegioPedelecs und LastenRegioRäder robust und zugleich einfach für die Bürgerinnen und Bürger bedienbar sein. Daher entwickeln und fertigen wir diese in Eigenregie. Das macht einen wesentlichen Teil des Erfolgs aus.“ uli

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: