Obertürkheim ist bislang Endstation für den neuartigen Elektrohybridbus der SVE. Auch ohne Stromleitungen könnte der 101-er nach Untertürkheim fahren. Foto: eh - eh

Der Verkehrsbetrieb Esslingen seit auf seiner O-Buslinie 101 Hybridfahrzeuge ein – sie können ohne Oberleitung gut 30 Kilometer weit fahren. Die neue Technik würde eine Verlängerung von Obertürkheim zum Karl-Benz-Platz in Untertürkheim ermöglichen.

ObertürkheimSo mancher Obertürkheimer denkt gern an die Zeit zurück, als die Straßenbahn noch nach Untertürkheim fuhr. Die Trasse wurde 1994 im Zuge der Umstellung auf Stadtbahnbetrieb von der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) aufgegeben, seither bedient die Buslinie 61 die Strecke. Diese fährt wochentags in den Hauptverkehrszeiten alle 20 Minuten, ab 20 Uhr nur noch alle 30 Minuten. Immer wieder ist deshalb der Wunsch zu hören, das Nahverkehrsangebot zu verbessern – etwa durch die Verlängerung der O-Bus-Linie 101 des Städtischen Verkehrsbetriebes Esslingen (SVE) von ihrer heutigen Endhaltestelle am Obertürkheimer Bahnhof zum Karl-Benz-Platz.

Eine Realisierung scheiterte bislang an der fehlenden Infrastruktur: Die erforderlichen Oberleitungen für den Elektrobus müssten auf Stuttgarter Gemarkung erst für viel Geld installiert werden. Das Stromleitungsnetz endet in Obertürkheim, wo der O-Bus das ehemalige Postgebäude im Uhrzeigersinn umrundet und wieder Richtung Esslingen fährt. Doch die Mobilitätsoffensive der SVE hat im Stadtbezirk neue Hoffnungen geweckt: Bis Ende 2023 will das kommunale Unternehmen 27 Elektro-Hybridbusse anschaffen – und die sind nicht mehr ausschließlich auf die Oberleitung angewiesen. Eine neue Batterietechnik ermöglicht es den Fahrzeugen, gut 30 Kilometer ohne Netzanschluss zurückzulegen. Das würde locker reichen für einen Pendelverkehr zwischen Ober- und Untertürkheim: Hin und zurück sind es gerade mal 7,4 Kilometer.

Hybridbusse sind bereits auf der Linie 101 im Einsatz. Noch ist in Obertürkheim für sie Endstation. Doch wie realistisch ist das Vorhaben, die Fahrzeuge noch ein Stück weiterfahren zu lassen? Grundsätzlich könnten sich sowohl die Stadt Esslingen, als auch der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen eine Verlängerung der O-Bus-Linie 101 nach Untertürkheim vorstellen, teilt Michael Botsch, Sprecher der Stadt Esslingen, mit. „Diese Idee ist nicht ganz neu, wir befinden uns diesbezüglich seit längerem in konstruktiven Gesprächen mit der Stadt Stuttgart und der SSB.“

Aus technischer Sicht würden die modernen Elektro-Hybridbusse eine Erweiterung ermöglichen. Offen ist laut Botsch allerdings, wie sich eine Verlängerung der Linie 101 in das Gesamtverkehrsangebot einfügen würde. „Die letzten konkreten Planungen hierzu basieren noch auf dem technischen Stand vor der Einführung der Batterie-O-Busse.“ Sie besäßen daher nur eine sehr begrenzte Aussagekraft. Um den heutigen Rahmenbedingungen an ein attraktives Nahverkehrsangebot gerecht zu werden, bedürfe es einer neuen, grundlegenden Untersuchung in enger Abstimmung mit der SSB, so Botsch. Damit könnte geprüft werden, ob diese Verbindung verkehrlich den gewünschten Nutzen bringe und welche Anpassungen am Bus- und Bahnnetz gegebenenfalls notwendig seien, um ein positives Gesamtergebnis für die beiden Verkehrsunternehmen und deren Fahrgäste zu erreichen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: