Quelle: Unbekannt

Anlässlich des Weltkindertages fand am Freitag auf dem Cannstatter Marktplatz ein Fest für die Jüngsten statt.

Bad Cannstatt In über 145 Staaten weltweit wurde gestern mit vielen Aktionen, Kinderfesten und Informationsveranstaltungen der Weltkindertag gefeiert. Auch auf dem Cannstatter Marktplatz wurde der Tag mit einem Kinderfest zelebriert. Wie in jedem Jahr stand der Tag auch dieses Jahr unter einem bestimmten Motto. „Wir Kinder haben Rechte!“, lautete er gestern aus gutem Grund: Es sollte darauf aufmerksam gemacht werden, dass Kinder als eigenständige Persönlichkeiten angesehen und als Experten in eigener Sache ernst genommen werden müssen. Sie haben das Recht, an der Gestaltung unserer Gesellschaft beteiligt und über ihre Rechte informiert zu werden.

Um den Kindern bei der Verwaltung Gehör zu verschaffen, wurde in Stuttgart anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der UN-Kinderrechtskonvention das Projekt „Kinderzeitung zu den Kinderrechten“ gestartet. „Den Kindern wird mit einem Merkblatt gezeigt, welche Rechte sie haben. Auf der Rückseite können sie aufschreiben und malen, welches Recht ihnen besonders am Herzen liegt. Die Blätter werden überall gesammelt und am 19. November Oberbürgermeister Kuhn übergeben“, erklärte Johanna Seidel vom Organisator des Cannstatter Kinderfestes, der Helferkonferenz Bad Cannstatt. Zu den besagten Rechten gehören etwa das Recht auf Bildung, auf ein gesundes Leben, auf eine eigene Meinung oder der Schutz vor Ausbeutung und Gewalt. Der neunjährige Tim Fütterer, der zusammen mit seiner Familie das Fest besuchte, schrieb auf die Rückseite seines Blattes: „Alle Kinder sind gleich“. „Das ist mir ganz wichtig, dass wir zum Beispiel in der Schule alle gleich behandelt werden“, sagte er.

Neben der Kinder-Rechte-Zeitung konnten die Kleinen noch an weiteren 13 Ständen Spaß haben. Verschiedenste Cannstatter Institutionen, wie das Jugendhaus Inzel, die Mobile Jugendarbeit Bad Cannstatt, die Caritas und das Spielmobil Mobifant waren mit Schmink- und Bastelaktionen vertreten. Außerdem konnten die Kleinen beim Schießen auf eine aufblasbare Torschusswand ihr Können zeigen oder auf einem Computer Musik produzieren. Beim Stand der St. Josef gGmbH durften sie mit Meißeln Steine bearbeiten. Ein weiteres Highlight war das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. Neugierig kletterten die Kinder hinein und inspizierten mit großen Augen das Interieur. Doch es durfte nicht nur geschaut werden, sondern sich auch aktiv beteiligt werden. Gemeinsam mit einer Mitarbeiterin der Feuerwehr konnten die Kinder üben, wie man mit einem Feuerwehrschlauch spritzt – was natürlich eine der Hauptattraktionen war.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: