Die Feuerwehrmänner brachten es auf 885 Kilogramm. Foto: Andreas Rosar - Andreas Rosar

Die Freiwillige Feuerwehr hat’s wieder geschafft: Mit 885 Kilogramm gewannen die acht gewichtigen Lebensretter das traditionelle Neujahrswiegen in der Hedelfinger Kelter.

HedelfingenGegen 19 Uhr wurde es am Dreikönigstag nochmals spannend. Die Weingärtnergenossenschaft hatte seit 16 Uhr zum Silvesterwiegen in die Hedelfinger Kelter eingeladen. Im historischen Gebäude drängten sich die Besucher um die Stehtische oder saßen in der Kelterstube. Im Mittelpunkt stand die historische Traubenwaage. Immer wieder standen einzelne Personen auf die metallene Platte und warteten gespannt auf das Ergebnis. Haben sie ein paar Pfunde zu- oder abgenommen seit dem vergangenen Jahr? Oft huschte ein Lächeln über die Gesichter. Gewicht gehalten oder sogar etwas abgespeckt. Das Ergebnis erfüllte die Frischgewogenen nicht nur mit Stolz, sondern von den Wengertern erhielten sie ein flüssiges Geschenk. Für viele führte der Weg von der Waage zur Theke der Wengerter. In der kalten Kelter erwärmte ein Glühwein, ein Viertele Trollinger, Riesling oder Merlot und eine Kartoffel- oder Gulaschsuppe den Körper von innen.

Der Blick wanderte immer wieder zur Traubenwaage. Wer stellt dieses Jahr die gewichtigste Mannschaft? Maximal acht starke Männer oder Frauen dürfen in dem Wettbewerb auf die Waage. Acht „extra leichte Mädels“ machten den Anfang. Gemeinsam brachten sie es auf 485 Kilogramm. Der aktuelle Kirbejahrgang – zwei Kirbemädle und drei Kirbebuben – hatten mit seinen mageren 340 Kilogramm keine Chance. Den Rekord hielten bis kurz vor 19 Uhr acht gestandene Hedelfinger mit 792 Kilogramm. Dann brachten die starken Männer der Freiwilligen Feuerwehr acht pfundige Kameraden zusammen. Mit 885 Kilogramm wiederholten sie den Sieg des vergangenen Jahres.

Die Zweitplatzierten nahmen es sportlich. „Das Silvesterwiegen ist eine spaßige Veranstaltung. Es ist schön, im neuen Jahr Bekannte zu treffen, mit ihnen zu reden und ein Viertele zu trinken“, meinte ein Hedelfinger. Zudem dient der gewichtige Spaß einem guten Zweck: Der Erlös der Wiege-Aktion kommt dem Orgelprojekt der Kirche zugute.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: