Gemälde und Objektkunst in der Galerie Keim. Foto: Iris Frey - Iris Frey

Kürzlich hat Galerist Thomas Niecke die Vereinigen Arabischen Emirate bereist. Inspiriert von der Ausstellung im Louvre Abu Dhabi hat er nun seine Ausstellung mit internationalen Kunstwelten geschaffen.

Bad CannstattThomas Niecke zeigt 26 Künstler in der Galerie Keim, so viele wie noch nie. Aber er hat es geschafft, sie hervorragend unter ein Dach zu bringen. Unter dem Titel „Wege – Kreuzungen – Überschneidungen“ gibt es Objekte und Malerei zu sehen. Es ist die globale Kunstwelt, die Niecke hier vereint. Denn: Sein Vorbild sind große Kunstmuseen, wie das „Louvre Abu Dhabi“ in den Vereinigten Arabischen Emiraten, welches er kürzlich in diesem Jahr bereist hat. „Die Art der Präsentation hat mich dort inspiriert mit seiner weltweiten Kunst mit weniger Spitzenkunst, perfekt inszeniert.“

Auch Niecke präsentiert in seiner Galerie die neue Art der ungewohnten Zusammenstellung von Kunstwerken - ähnlich wie in New York, Abu Dhabi, Paris und London in dieser Ausstellung. Auch er kuratierte seine Kunst global. Da lässt sich Yvonne Schneiders Bollenhut in Öl, Tempera auf Acrylglas finden, daneben vier Revue-Girls in Linde, farbig gestaltet, filigrane Objekte im Bild von Britta Schmierer. Und dann wiederum der Bauerntanz von Yvonne Schneider. Die Werke sind in unterschiedlicher Technik gestaltet, gemeinsam sind Rosa-Farbtöne, auch motivisch, auch thematisch gibt es Überschneidungen. Dann gibt es das Ölbild von Werner Fohrer: „Stop, look and go“, Öl auf Leinwand. Großstadtmenschen, die auf ihre Handys schauen. Und wer rennt da im Gegensatz zur Ruhe bei Fohrer? Natürlich die Barfuß-Läuferinnen von Britta Schmierer, schlank und elegant in der Bewegung. Dann geht es ab in die Natur mit besonderen Pigmentarbeiten von Volker W. Hamann hinter Glas. Treibholz dazwischen schafft einmal mehr den Bezug zur Natur. Ebenfalls mit grünen Pigmenten bemalt und in Schleifenform. Für das natürliche Motiv dazu sorgen die „Sternwald“-Bilder von Celsio Martinez Navez, Waldmotive in Öl auf Leinwand. Wer gerne in den Sommer abtauchen will, findet ihn in den farbenfrohen Ölbildern von Michael Haußer mit Blütenträumen vom Sommerbalkon und den malerisch-poetischen Bildern von Renate Antonia Nagler „Soll ich?“ und „Sommerwochen“. Das Thema Dialog und figürliche Arbeiten gibt es hingegen bei Dieter Grubs „Herr Müller grüßt Frau Maier“ und dazu ein nachdenkliche Figur von Silvia Siemes in gedeckten Farben „Bleiben warten“.

Weiter im Figürlichen heißt es Eintauchen bei Britta Schmierer am Lido im Atelier in Venedig. Dort entstand ihre Frauenbüste betitelt mit „Lido“. Daneben passend ein HAP Grieshaber „Hommage à Picasso“ mit ähnlicher Frauenbüste. Auch Lude Dörings „Peer Gynt“ passt. Wer weiter Sonne tanken will, darf dies mit der Sonnentänzerin von Birgit Rehfeldt. Weitere Kunstwege kreuzen sich: Etwa Claude Stockingers maskenartige Köpfe und Stalagniten aus Autokennzeichen. Dazu ein Männerporträt von Agenes Lörincz. Auch der Seerosenteich von Claude Stockinger und die Rasenstücke von Ottmar Hörl bilden spannende künstlerische Ergänzungen, dazu das Cortenstahl-Objekt von Hate Hirrlinger. Pflanzenkunde entwickeln einmal mehr Thomas Heger und Gisela Glucker. Rolf Kilian und Volker Hamanns abstrahierte Arbeiten samt farbiger Schaukel aus Holz sorgen für Aufsehen.

Brele Scholz’ aufklappbare hölzernen Köpfe passen thematisch hervorragend zu den Arbeiten des Afrikaners Nigatu Tsehay, der auch hinter die menschlichen Fassaden malerisch blickt. Brügge gibt es gleich zweimal: einmal in moderner Stadtansicht von Martinez-Navez und daneben als barockes Gemälde. Die Hängung lädt ein zu neuen Sichtweisen. Die überraschenden Kombinationen sind sehr gelungen, nicht nur durch ähnliche Farben und Formgebungen in Motiv und Objekt, wie auch durch die Themen.

Die Ausstellung „Wege – Kreuzungen – Überschneidungen“ ist noch bis zum 31. August in der Galerie Keim, Marktstraße 31, zu sehen, Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag, 9.30 bis 18 Uhr, Mittwoch, 9.30 bis 13 Uhr, Samstag, 9.30 bis 14 Uhr, www.galerie-keim.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: