Feuer auf dem Areal der Bettfedernfabrik: Zum zweiten Mal innerhalb der letzten vier Wochen musste die Feuerwehr löschen. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat - 7aktuell.de/Simon Adomat

Die Anwohner des Zuckerlewegs sind genervt. Zum zweiten Mal innerhalb der vergangenen vier Wochen legten Brandstifter auf dem Gelände der ehemaligen Bettfedernfabrik Feuer.

Bad CannstattDie Anwohner im Zuckerleweg und in der Hofener Straße sind allmählich ziemlich genervt. Schon wieder ist die ehemalige Bettfedernfabrik, die seit 2002 leer steht, das Ziel von Brandstiftern geworden. Bereits am 8. Mai musste die Feuerwehr in den Abendstunden anrücken, um Schlimmeres zu verhindern. Am Donnerstag meldeten diesmal Anwohner in den frühen Morgenstunden, dass es in dem Fabrikgebäude brennen würde. Die Rettungskräfte fanden jedoch „nur“ einen brennenden Holzstapel vor, der rasch gelöscht werden konnten. Die Polizei fahndete nach den Zündlern – bisher jedoch ohne Ergebnis.

In dem alten Gebäude der einstigen Bettfedernfabrik, die vor 17 Jahren geschlossen wurde, hielten sich in der Vergangenheit immer wieder mal Obdachlose auf. Doch auch Jugendlich wurde von Anwohnern schon dabei beobachtet, wie sie über den Zaun geklettert sind und sich ins das Gebäude begeben hatten. Dass dies schlicht und ergreifend verboten ist, hat sie – darauf angesprochen – nicht interessiert. Ihr Vorteil: Das knapp zwölf Hektar große Gelände liegt etwas abgelegen.

Die Brandstiftung am frühen Donnerstagmorgen ist nun schon der zweite Zwischenfall binnen kurzer Zeit. Am 8. Mai brannte es dort schon einmal, damals jedoch wesentlich heftiger. Unbekannte hatten am Abend Feuer gelegt. Mehrere Zeugen bemerkten gegen 20.50 Uhr starken Rauch aus dem Gebäude dringen und alarmierten die Feuerwehr. Die Brandstifter konnten allerdings nicht ermittelt werden. Der Schaden war damals unklar, im aktuellen Fall wird er mit etwa 1000 Euro angegeben. Ob beide Brände zusammenhängen, ist laut der Polizei Gegenstand weiterer Ermittlungen. wdo/uli

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter 8990-5778 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: