Die Reds bangen um den weiteren Einsatz von Nadja Manske. Foto: Iris Drobny - Iris Drobny

Stuttgarter Softball-Bundesligist verliert beide Spiele gegen Regensburg, muss die Tabellenführung abgeben und längere Zeit verletzungsbedingt auf Nadja Manske verzichten.

Bad CannstattDie Stuttgart Reds verloren nicht nur beide Heimspiele gegen die Regensburg Legionäre. Zu allem Unglück hält das Verletzungspech an und auch die Tabellenführung verloren die Cannstatterinnen.

Als Tabellenführer gingen die Reds in die erste Partie des Tages. Die Regensburger zeigten sich jedoch komplett unerschrocken und legten auch schon im ersten Inning einen Punkt vor. Die Damen der Stuttgart Reds konnten dies sofort ausgleichen, hatten aber keine Antwort auf die starke Offensive der Regensburger im dritten Inning. Die sonst so stabile Defense der Reds geriet ordentlich ins Schleudern. Harte Schläge und einige unglückliche Fehler im Feld hatten fünf Runs der Legionäre zur Folge. Im folgenden Inning legte Regensburg noch zwei weitere Runs drauf und führte somit 7:1. Mit einem Walk und drei Hits konnten die Reds drei Runs nach Hause bringen und auf 4:7 verkürzen.

Das fünfte Inning ging für beide Teams mit drei Ups und drei Downs schnell vorüber. Regensburg packte jedoch in den letzten beiden Innings noch insgesamt drei Punkte drauf, wogegen Stuttgart am Schlag nichts mehr außer Flyballs gelingen wollte. Die Reds mussten sich so mit 4:11 geschlagen geben.

Nach einer langen Ansprache ihrer Trainerin Michala Kucharova in der Pause wollten es die Stuttgarter nun besser machen. Als Pitcher stand nun erstmals Makinna Akers für die Reds auf dem Feld, die eine gute Woche zuvor aus den USA angereist war. Sichtlich unbeeindruckt legten die Legionäre wieder einen Run vor und hatten Stuttgarts Offensive drei Innings lang fest im Griff. Nach dem fünften Inning stand es 3:1 für Regensburg und nun wackelte die Defensive der Reds gewaltig. Die Stuttgarter fabrizierten drei dicke Errors in Folge. Darauf folgten drei Hits von Regensburg, was ihnen in der Summe vier Runs einbrachte. Dazu verletzte sich Catcherin Nadja Manske, als ein Runner an Home in sie reinslidete. Da Krisi Schaible nach wie vor mit ihrer Verletzung an der Leiste zu kämpfen hat, ergab sich nun die Chance für Rookie Alia Pätzold, im letzten Inning an der Platte zu sitzen. Die Reds erzielten im 6. Inning noch zwei Runs, um auf 3:7 zu verkürzen. Nun übernahm Jenny Weil die Verantwortung im Circle und ließ keine weiteren Runs für Regensburg zu. Zu groß war jedoch der Rückstand. Stuttgart gelang lediglich ein Run, wodurch Regensburg mit einem weiteren Sieg mit 7:4 den Platz verließ. Nun hoffen die Reds, nachdem Manske für mindestens sechs Wochen ausfallen wird, dass Kristin Schaible für die nächsten Spiele wieder fit sein wird. Nach wie vor setzen sie auf die Genesung von Franziska Heinze, die bereits vier Spiele verletzungsbedingt verpasst hat. Dazu beklagen drei weitere Spielerinnen leichte bis mittelschwere Blessuren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: