Katharina Strohm, Moesha Owens, Vanessa Dujmovic, Delina Onur und Vanessa Freier blicken zuversichtlich auf die kommende Saison. Foto: Fischer - Fischer

Die Oberliga-Fußballerinnen des VfB Obertürkheim wollen das Vorjahresergebnis, Platz 5, auf jeden Fall bestätigen und schielen gar auf Rang 3.

ObertürkheimHäufig sprechen Trainer von einer schlechten, ordentlichen oder guten Vorbereitungsphase. Ganz selten beklagt sich ein Coach, dass das Warmlaufen auf die Saison zu gut verlief. So aber geschehen beim VfB Obertürkheim. „Viele Dinge haben bei uns schon überraschend schnell und gut geklappt“, sagt VfB-Coach Alexander Weiland, „hoffentlich können wir die guten Leistungen mit in die Plichtspielrunde transportieren“. Diese beginnt für den VfB am Sonntag, 14.30 Uhr, mit einem Heimspielkracher: Der Karlsruher SC gibt seine Visitenkarte an der Hafenbahnstraße ab. „Der Topfavorit zusammen mit SV Hegnach“, ist sich Weiland sicher. In der Vorsaison setzte es gegen den KSC zwei Niederlagen. Grundvoraussetzung, um zu punkten, ist für den Coach „eine stabile Defensive“. Und im Abwehrbereich hat sich der VfB auch enorm verbessert, seit Weiland im Januar 2018 das Traineramt übernommen hat. Damals stand der VfB mit zwölf Punkten empfindlich nahe am Abgrund. Unter Weilands Regie wurde das Spiel der Obertürkheimer kompakter sowie stabiler und „wir haben nur elf Tore kassiert, hatten damit mit Vizemeister Hegnach in der Rückrunde das abwehrstärkste Team“. Die Folge: 18 Punkte wurden geholt, Platz 5 sprang in der Endabrechnung heraus. Und diesen Platz wollen die Obertürkheimerinnen bestätigen. „Wenn es optimal läuft, könnte es vielleicht sogar auf Platz 3 reichen.“ Dafür wäre aber erneut eine starke Defensive die Voraussetzung. Und die steht, wie die Vorbereitung gezeigt hat. „Auch gegen Regionalligisten haben wir nicht viel zugelassen.“ Das Sorgenkind der Vergangenheit ist aber geblieben – die Offensive. „Toreschießen war nicht gerade unsere Stärke. In der Vorbereitung haben wir uns zwar viele Möglichkeiten erspielt, aber es hapert weiterhin an der Verwertung.“ Dennoch ist Weiland zuversichtlich, mehr Tore in der Spielzeit 2018/19 bejubeln zu dürfen. Einerseits hätten Sophie Gairing, die einst Torschützenkönigin in der Oberliga war, und Julia Pissarek dieses Mal die Vorbereitung komplett mitmachen können und dementsprechend „erwarte ich mir eine Steigerung“.

Darüber hinaus sind die Obertürkheimerinnen in Sachen Neuverpflich­­­­­­tungen nicht untätig gewesen: Delina Onur (Spvgg Ost), Vanessa Freier (SC 2013 Bad Neuenahr), Katharina Strohm (PSV Freiburg), Vanessa Dujmovic und Moesha Owens (beide TSV Mühlhausen U 17) streifen nun das VfB-Trikot über. „Alle neuen Spielerinnen können uns weiterbringen. Ganz besonders erhoffe ich mir Impulse für die Offensive von Katharina Strohm und Vanessa Freier, die beide über Regionalliga-Erfahrung verfügen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: