Augen zu und durch: Falko Neuber (links) im Zweikampf. Mit dem PSV Stuttgart legte er einen Auftakt nach Maß hin. Der Aufsteiger gewann gegen den MTV Stuttgart II mit 4:0. Foto: Strehlow - Strehlow

Mühlhausen gleicht gegen die SGU einen 0:3-Rückstand aus und verliert dennoch – Fehlstart für den TSV Uhlbach.

Bad Cannstatt

Starke Leistung

PSV Stuttgart – MTV Stuttgart II 4:0

Nach langer Vorbereitung stand das erste Saisonspiel auf dem Programm. Der Gegner war der MTV Stuttgart II. Der PSV hatte sich viel für das Spiel vorgenommen, war allerdings die ersten zehn Minuten noch ein bisschen im Trainingsmodus. Danach fand der PSV immer besser ins Spiel, setzte den Gegner geschickt unter Druck und gab ihm keinen Platz. Nach vorne gab es einige schöne Kombinationen, doch es fehlte immer wieder an der nötigen Durchschlagskraft. Ein Elfmeter verhalf dem PSV dann zum 1:0, verwandelt durch Mario Simon. Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach der Pause ergaben sich für den PSV mehr Räume, da der MTV auf den Ausgleich drückte, aber trotzdem nie richtig gefährlich vors Tor kam. Der PSV dagegen kam ein ums andere mal gefährlich vors gegnerische Gehäuse oder war in aussichtsreicher Position, machte aber viel zu wenig daraus. In der 60. Minute war es dann Thomas Mentel, der sich ein Herz fasste und von der 16-er- Linie den Ball im Tor versenkte. Mit der 2:0-Führung im Rücken spielte der PSV immer sicherer und kam nach einem zweiten Elfmeter zum 3:0. Wobei der eigentliche Strafstoß erst geblockt wurde. Doch die Abwehr des Torhüters fiel direkt vor die Füße von Mario Simon. Der verwandelte den Nachschuss per Volley ins Eck. Das 4:0 für den PSV kurz vor Ende war dann die schönste Kombination des Tages, in der am Ende Sascha Bardenstein den Ball an der Grundlinie quer legte und Simon Yanar diesen nur noch über die Linie drücken musste.

Jean-Paul Lehmann

Auftaktdebakel

SSV Zuffenhausen – TSV Uhlbach 5:1

Die Partie begann wild und zerfahren. In der 5. Minute bekam der SSV einen aus TSV-Sicht vermeidbaren Freistoß zugesprochen. Der Schuss aus 30 Metern schlug dann zum 1:0 für die Hausherren ein. Uhlbach war geschockt und der SSV düpierte die komplette Mannschaft des TSV mit einer Doppelpassstafette von Strafraum zu Strafraum, mit erfolgreichem Querpass vor dem Tor. Der Stürmer des SSV schob dann unaufgeregt zum 2:0 (10.) ein. Uhlbach kam jetzt ins Spiel, ein Freistoß von Ivan Kis auf Marcel Schan, dessen Volleyschuss ging knapp übers Tor. Die Gäste blieben dran. Eine präzise Hereingabe von Manuel Bubeck fand Martin Krebber, der scheiterte aber aus kurzer Distanz am Torhüter. Der SSV war stets gefährlich im Spiel nach vorne. In der 30. Minute ein langer, belangloser Ball in den Strafraum. Die Innenverteidigung des TSV agierte unglücklich und M. Denneler brachte unnötig einen Stürmer zu Fall. Es gab Elfmeter, der sicher zum 3:0 verwandelt wurde. Uhlbach spielte weiterhin mit, Dejan Sinjeri wurde im Strafraum gefoult, den Strafstoß verwandelte Kis gewohnt sicher zum 1:3. In der 44. Minute traf Sinjeri per Weitschuss noch die Latte. Die zweite Hälfte versuchte Uhlbach zu dominieren. In der 51. Minute setzte Kis nach klugem Pass Krebber in Szene, der umspielte den Torwart, schob aus spitzem Winkel allerdings den Ball am leeren Tor vorbei. Das Spiel wurde jetzt ungemütlich, der SSV glänzte durch Fouls, Schauspielerei und verbalen Attacken gegen Spieler, Schiri und Zuschauer. Uhlbach ließ sich davon völlig aus dem Konzept bringen. So verlor man im Spielaufbau den Ball und kassierte unnötig das spielentscheidende 1:4 (61.). In der Schlussminute gelang den Hausherren noch das 5:1.

Der TSV Uhlbach II siegte gegen den SSV Zuffenhausen II nach einem 0:1-Rückstand noch mit 2:1. Torschützen waren Hakan Cakan und Harald Steimer.

Michael Mohsakowski

Unclever

Mühlhausen – SG Untertürkheim 3:4

Absolut unnötig und ärgerlich fing sich der TSV Mühlhausen diese Auftaktniederlage ein. Die Gastgeber wollten gegen den Mitfavoriten kein allzu großes Risiko eingehen und begannen abwartend. Auch von den Gästen kam in den Anfangsminuten nicht allzu viel. Wieder einmal war es ein individueller Fehler, der den TSV in Rückstand brachte. In der 7. Minute konnte Torspieler Philipp Imhoff ohne Not nicht sauber klären, der Ball landete am eigenen 16er bei SGU-Spieler Miniussi, der nicht lange fackelte und die Gästeführung besorgte. Auch das 0:2 entsprang der Marke selbst gemacht. Ein Freistoß in der 15. Minute wurde nicht sauber geklärt und als alle mit einem Nachschuss von der Strafraum-Linie rechneten, ging Jesus Ferreira stattdessen im Dribbling durch den Strafraum, ohne ernsthaft gestellt zu werden, und netzte ein. Die erste wirkliche Chance für den TSV war ein Schuss von Jan Kemfert, der aber leicht abgefälscht in der 27. Minute knapp das Tor verfehlte. Statt des Anschlusses fiel in der in der 36. Minute das 3:0 für die SGU durch Schlick per 30-Meter-Schuss. In Halbzeit zwei ein anderes Bild, nachdem Trainer Samir Avdic mit Kevin Krewenka, Mattias Ludwig und Dimitrij Pankov drei neue Stürmer brachte. Die erste Möglichkeit in Durchgang zwei hatte Jens Zangenberg aus halbrechts nach Vorlage von Fabian Rück in der 51. Minute. Jedoch schoss dieser am langen Eck vorbei. Nur zwei Minuten später köpfte Pankov ebenfalls knapp vorbei. In der 73. Minute dann der Abschluss nach einer schönen Kombination der drei Eingewechselten, die M. Ludwig mit dem Anschlusstreffer abschloss. Nur zwei Minuten später das 2:3, nachdem Kapitän Patrick Kessler einen Freistoß von Jens Zangenberg verwandelte. In der 85. Minute dann der Ausgleich: Pankov konnte einen Freistoß von Zangenberg mit dem Kopf verwandeln, wobei man sagen muss, dass dieses Tor leicht nach einer Abseitsstellung aussah. Statt mit diesem glücklichen Ausgleich zufrieden zu sein und das eigene Tor zu sichern, spielte die Eschbachwaldtruppe weiter nach vorne, was sich als nicht sehr clever entpuppte. In der letzten Minute lief man prompt noch in einen Konter. Dieser brachte außer des Freistoßtors durch Schlick zum 4:3 für die SGU auch noch die Gelb-Rote Karte für Jan Fassnacht mit sich.

Daniel Schmalzriedt

Trainer Eduardo reagiert gut

VfL Stuttgart – TB Untertürkheim 1:2

Gleich im ersten Heimspiel der Saison 18/19 musste der VfL Stuttgart I eine Niederlage einstecken.

Vor dem Spiel mussten sich einige Mitspieler erst mal ihren neuen Sportskameraden vorstellen,weil einige aus dem Urlaub kamen oder in der Vorbereitung fehlten. Der VfL begann recht ordentlich und ging in der 14. Minute durch Adrian Dragus mit 1:0 in Führung. Danach kam der TBU besser ins Spiel und glich in der 33. Minute durch Yannick Munk, nachdem ein VfL-Spieler ihm den Ball unbedrängt in die Füße spielte, aus. Kurz nach dem Ausgleich hätte der VfL einen Handelfmeter bekommen müssen, der Schiedsrichter pfiff aber nicht mit der Begründung, der Spieler habe die Augen zugehabt und sah den Ball nicht. Nach der Halbzeit flachte das eh nicht gute Spiel noch mehr ab. Es gab nur noch zwei Chancen. Eine davon führte zum 2:1 für denTBU, als Marvin Wolf in der 52. Minute einfach mal aus 30 Metern abzog und der Ball über den zu weit vor dem Tor stehenden Murat Aksu einschlug. Auf den anderen Seite die Chance für den VfL nach einem Kopfball von Kapitän Matthis Brakamp, den TBU-Schlussmann Marcel Janik sensationell aus dem Dreieck fischte.

Übrigens: In der 82. Minute reagierte VfL-Trainer Emanuel Eduardo vorbildlich. Nachdem ein VfL-Akteur – warum auch immer – eine Tätlichkeit beginn, die der Unparteiische nicht sah, nahm Eduardo den Spieler sofort vom Platz und man spielte die Partie zu zehnt zu Ende.

Die zweite Mannschaft des VfL Stuttgart machte es besser und gewann in der Kreisliga A, Staffel 2, gegen den Vorjahresdritten KV Plieningen nicht unverdient mit 3:2. Die VfL-Tore markierten Mahmut Fehimli, Julien Kouamou und Mehdi Diab. Peter Burkert

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: