In der zweiten Hälfte übernahm Thomas Kübel-Sorger (Nummer 83) das Zepter und führte die Offense der Stuttgart Silver Arrows zum 49:17-Erfolg. Foto: Stuttgart Silver Arrows - Stuttgart Silver Arrows

Der Football-Oberligist Stuttgart Silver Arrows besiegt die Ostalb Highlanders deutlich. Am Sonntag, 15. Juli, entscheidendes Spiel um den Titel.

Bad CannstattDas Heimspiel gegen die Ostalb Highlanders gewannen die Stuttgart Silver Arrows, nach einer schweren ersten Halbzeit (21:17), am American Day am Ende deutlich mit 49:17 und bauten damit ihre Führung in der Oberliga Baden-Württemberg weiter aus und haben nun mit zehn Siegen und ohne Punktverlust bereits den Relegationsplatz zur Regionalliga sicher. Am kommenden Sonntag (15 Uhr) kommt es im heimischen Stadion Festwiese zum Showdown um die Meisterschaft gegen die Tübingen Red Knights.

„Man kann gar nicht so richtig sagen, wann und wie wir das Spiel gedreht haben, denn eigentlich war es kein besonders gutes Spiel von uns.“ Headcoach Jürgen Doh schaut etwas fragend in die Runde. „Ich denke, beide Teams haben viele Fehler gemacht, aber wir konnten die der Highlanders besser nutzen“, springt ihm sein Defensive Coordinator Daniel Contreras Schneider bei. In der Tat konnten die Highlander nur aus einer Interception direkt Punkte machen, ansonsten blieben sie nach Turnover punktlos. Anders die Silver Arrows, die 21 Punkte aus den Fehlern der Gäste herausholen konnten, aber ebenso viele Chance liegen ließen. „Gegen Tübingen darf uns das nicht passieren“, warnt Doh. Vor allem nicht die eigenen Fehler im Angriff. Vier Fehlwürfe erlaubten sich die Quarterbacks der Arrows. Gerade mal einen weniger als der Gäste-QB. „Diesen Sieg haben wir trotz des hohen Scores unserer Defense zu verdanken“, weiß Doh. Diese war wohl heiß auf den American Day, den Sängerin Barrick Nabaltian mit live gesungenen Nationalhymnen eröffnete. Den Spielball überbrachte Colonel Lee Corson von der Stuttgarter Garnision. Er vollzog auf dem Feld auch gleich den Coin Toss und eröffnete so das Spiel.

Nach der Halbzeit stark

Einem vorsichtigen Abtasten zu Beginn folgte eine schnelle 7:0-Führung der Silberpfeile, jedoch konterten die Ostalbler und glichen zum 7:7 aus und gingen dann gar mit 17:14 in Führung. Aber die Arrows sind in diesem Jahr mit jedem Rückschlag fertig geworden. Und verantwortlich war einmal mehr die gute Defense der Stuttgarter. Nach Canadis drittem Ballverlust war die Stimmung schon auf dem Tiefpunkt, aber Johannes „Speedo“ Fischer und Moritz Lauster änderten das schlagartig. Fischer sackte den Quarterback in dessen eigener Endzone. Eigentlich ein Safety, aber da der QB den Ball dabei verlor und Moritz Lauster ihn in der Endzone sichern konnte, war es plötzlich sogar ein Touchdown. Und so etwas wie der Knackpunkt im Spiel, denn mit der 21:17-Führung war auch Halbzeit. Die Arrows nahmen diesen Schwung mit und schraubten die Führung bis auf 35:17 hoch. Danach spielte der Tabellenführer souverän weiter und siegte mit 49:17. Klaus Krauthan

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: