Foto: Drobny - Drobny

Der Baseball-Bundesligist Stuttgart Reds gewinnt in den Playdowns gegen die Ulm Falcons mit 16:2 und 10:0. Am Samstag empfängt man Saarlouis.

Bad CannstattMit zwei Kantersiegen gegen den Tabellenletzten Ulm Falcons haben sich die Baseballer des TV Cannstatt in den Playdowns der 1. Baseball-Bundesliga etwas Luft verschafft. Nach den 16:2- und 10:0-Erfolgen im heimischen DB-Ballpark haben die Stuttgart Reds nun einen Sieg Vorsprung gegenüber dem Tabellenvorletzten Saarlouis und drei Siege gegenüber Ulm.

An einem perfekten Baseball-Nachmittag starteten die „Roten“ mit Hagen Rätz auf den Werferhügel gegen die nicht ungefährlichen Ulmer. Nach einem schnellen, ereignislosen ersten Inning zeigten die Falcons, warum sie am Spieltag zuvor zweimal gegen Saarlouis gewinnen konnten: Bei keinem Aus kamen zwei Ulmer durch Hits auf das zweite und dritte Base. Doch die Reds-Defensive ließ keine Punkte zu: Durch ein Strikeout und ein starkes Double Play befreiten sich die Hausherren aus dieser Lage. Im Gegenzug sorgte Dominik Golubiewski mit einem Homerun für das 1:0 der Reds, das die Ulmer allerdings im folgenden Halbinning ausgleichen konnten. Bereits im folgenden Spielabschnitt gelang Stuttgart ein überragendes Inning und die Vorentscheidung: 16 mal kamen Reds-Hitter an den Schlag, elfmal punktete das Heimteam – Ulm fand kaum ein Mittel, um die Reds in dieser Phase zu stoppen. Highlights waren dabei ein Home Run von Marcel Hering und ein Double von Jonas van Bergen, auf das drei Runner punkten konnten.

Während Pitcher Hagen Rätz die Ulmer weiter unter Kontrolle hatte, erhöhte Stuttgart im sechsten Inning durch einen Home Run von Riley Moore, der drei Punkte brachte, auf 16:2. Dem hatten die Ulmer nichts mehr entgegenzusetzen und so endete das Spiel vorzeitig nach sieben Innings. Herausragende Offensivkräfte in diesem ersten Spiel waren Jannik Denz, der bei vier Schlagversuchen vier Hits erzielte, Rätz und Moore mit je drei Hits sowie Marcel Hering mit vier RBI. Hagen Rätz benötigte für sieben Innings nur 86 Würfe, davon waren 65 Strikes.

Im zweiten Spiel übernahm Tim Brown das Pitching, weil Paul Kirkpatrick zeitgleich mit der britischen Nationalmannschaft aktiv war. Brown lieferte eine begeisternde Vorstellung: In einer anfangs sehr spannenden Begegnung ließ er keinen einzigen Run der Gegner zu, ein „Shutout“ also. Für Stuttgart schlug Riley Moore bereits im ersten Inning den Ball zu seinem zweiten Homerun des Tages über den Zaun. Die 2:0-Führung wurde im dritten Inning auf 3:0 ausgebaut, ein Homerun durch Jonas van Bergen sorgte für das 5:0 im sechsten Inning.

Ulm fand gegen Tim Brown keine Mittel und im achten Inning kam dann die Entscheidung. Falcons-Pitcher Duncan Isaaks wurde zusehends müde und erneut konnten die Reds einen Hit nach dem anderen landen: Als der fünfte Punkt des Spieldurchgangs erzielt wurde und das 10:0 feststand, war auch dieses Spiel vorzeitig beendet.

In der durchweg guten Reds-Offensive ragte Riley Moore heraus, der drei Hits bei drei Schlagversuchen hatte und auch zwei RBI erzielte. Tim Brown warf in acht Innings fünf Strikeouts und gab nur einen Walk ab. Unter seinen 87 Pitches waren 58 Strikes.

Am kommenden Samstag wird es erneut sehr spannend im DB-Ballpark: Der Tabellennachbar aus Saarlouis ist zu Gast. Die Hornets konnten gegen Mannheim überraschend einen Sieg landen und die Reds sind deshalb gewarnt. Mit zwei Siegen gegen Saarlouis könnte man allerdings aus eigener Kraft eine Vorentscheidung im Abstiegskampf erreichen. Die Spiele beginnen um 13 und 16.30 Uhr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: