Der Bezirksbeirat fordert begrenztes Parken hinter dem Einkaufszentrum Neugereut. Foto: Dirk Targoni (z) - Dirk Targoni (z)

Hinter dem Einkaufszentrum in Neugereut parken oft Autofahrer, die pendeln. Die CDU will hier deshalb die Parkzeit beschränken, damit Besucher des Einkaufszentrums auch einen Parkplatz finden.

NeugereutDer Bezirksbeirat Mühlhausen hat den Antrag der CDU Mühlhausen befürwortet, dass im Bereich des Einkaufszentrums Neugereut im Flamingoweg, von Gebäude 5 bis auf Höhe zwischen den Gebäuden 30 und 40, sowie auf dem im Flamingoweg vorhandenen öffentlichen Parkplatz die Parkdauer mittels einer Parkscheibenregelung von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr auf zwei Stunden beschränkt wird.

In der Begründung führen die Antragssteller auf, dass immer mehr Personen den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) benutzen. Leider könne aber in dem genannten Bereich beobachtet werden, dass die öffentlichen Parkmöglichkeiten nahezu vollständig von Nutzern des ÖPNV den gesamten Tag belegt würden. Somit sei hier ein inoffizieller Park-and-Ride-Parkplatz entstanden, welcher insbesondere von Pendlern aus den Landkreisen Ludwigsburg und Rems-Murr, sowie anderen Stuttgarter Stadtteilen benutzt wird, welche mit der U 2 und U 19 pendeln. Hierdurch stehen, so die Christdemokraten, für die Besucher des Einkaufszentrums Neugereut kaum noch Parkplätze zur Verfügung. Dies habe wiederum Auswirkungen auf die Kundenzahlen der Geschäfte und Dienstleister im Einkaufszentrum. Bei einem Rückgang der Besucherzahlen sei mit noch einer größeren Auslichtung der Geschäfte und Dienstleister zu rechnen, befürchten die Antragssteller. Daher könne mittelfristig eine Versorgungslücke entstehen. Außerhalb der Landeshauptstadt oder an anderen Stellen stünden für Pendler ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Eine Beschränkung mittels Parkscheibenregelung und Begrenzung der Parkdauer auf zwei Stunden könnte dieses Problem beheben. Eine stringente Überwachung der Beschränkung durch die Verkehrsüberwachung werde vorausgesetzt.

Die Idee wurde im Bezirksbeirat Mühlhausen grundsätzlich für gut geheißen. Es wurde nach möglichen Parkausweisen für Anwohner gefragt. Dies sei, so Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann, dort nicht umsetzbar. Ortsobmann Jochen Brust fragte nach der Zahl der Parkplätze. Karl Läuger (AfD) erklärte, es handele sich wohl um etwa 140 bis 150 Parkplätze. Jana Schuster (SPD) sagte, die Parkproblematik ziehe sich durch ganz Neugereut, auch in den Wildgans- und den Sturmvogelweg. Sie befürchtete, dass sich das Ganze verlagere, wenn dort Platz geschaffen werde.

CDU-Bezirksbeirat Dirk Targoni betonte: „Wenn wir jetzt nicht reagieren, wird nichts passieren.“ Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann erklärte, wenn dem Antrag zugestimmt werde, müsse es auf städtischer Ebene geprüft werden. Der Antrag wurde vom Bezirksbeirat Mühlhausen mehrheitlich angenommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: