Neben den Reifenbeeten an der Haltestelle der U 13 sollen künftig auch Hochbeete den Karl-Benz-Platz verschönern. Foto: Sebastian Steegmüller - Sebastian Steegmüller

Bezirksbeirat kann sich Hochbeete auf der Fläche vorstellen – und würde sie sogar aus dem eigenen Budget finanzieren.

Untertürkheim Der Bezirksbeirat Untertürkheim sucht nach Möglichkeiten, wie er mit Geldern aus seinem Budget den Karl-Benz-Platz noch ansprechender und bunter gestalten könnte. Der Blick von Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel fällt dabei auf den geschmückten Ostendplatz. „Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt hat im Haltestellen- und Straßenbereich Hochbeete mit ansprechenden Pflanzen aufgestellt. Wäre das auch eine Idee für den Karl-Benz-Platz?“ Diese Frage richtete sie jüngst an die Bezirksbeiräte.

Damit würden auch die Empfehlungen des Masterplans für Untertürkheim, ein Grünflächenkonzept zu entwickeln, berücksichtigt. Die Hochbeete könnten eine Ergänzung zu den bereits bestehenden und von Ehrenamtlichen gepflegten Reifenbeeten unweit der 13er-Haltestelle bilden. Diese Pflanzbeete werden von den Passanten durchaus geschätzt und geachtet. Selten werden die Pflanzen zerstört und auch die Verschmutzung der Beete hält sich in Grenzen. Ein gutes Vorzeichen für Hochbeete. Der Vorschlag fand deswegen im Gremium Gefallen und wurde sogar durch den Vorschlag ergänzt, auch eine Blütenwiese anzulegen.

Die Grünfläche in der Platzmitte schien auf den ersten Blick für solch einen Farbtupfer prädestiniert. „Wenn wir den Karl-Benz-Platz aber weiterhin für einen Streetfood-Markt oder für die Weinkult-Veranstaltung nutzen wollen, wird die Grünfläche in der jetzigen Form benötigt werden“, gaben Michael Warth und Andreas Hummel (CDU) zu bedenken. Dies solle aber Blütenwiesen keineswegs verhindern. Der gemeinsame Vorschlag der Bezirksbeiräte: Auf den Grünflächen zwischen den Bäumen könnten beispielsweise Blumensamen ausgestreut oder auch Blumenzwiebeln angepflanzt werden. Gerade der Hangbereich am Bahndamm würde sich nach Meinung der Bezirksbeiratsmehrheit für eine Blumenwiese gut anbieten. Die Bezirksbeiräte gaben der Stadtverwaltung deswegen einen Prüfauftrag. Die Fachleute sollen untersuchen, ob die Anpflanzung am Hang und das Aufstellen von Hochbeeten umsetzbar wären. Zudem sollen sie die Kosten dafür ermitteln. Von der Antwort der Fachämter hängt dann die Entscheidung der Lokalpolitiker ab, ob sie die Begrünung aus dem Budget des Bezirksbeirats finanzieren wollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: