Die Radfahrer - und Fußgängerunterführung an der Neckartal-/Austraße soll durch Graffiti verschönert werden. Foto: Rehberger - Rehberger

Die umgestaltete Unterführung an der Neckartal-/Austraße soll durch legale Graffiti verschönert werden. Dem Bezirksbeirat Münster wurden entsprechende Entwürfe vorgelegt und für gut befunden.

MünsterVor einem Jahr wurde gefeiert. Da fuhr zum ersten Mal die Stadtbahn U 12 vom bisherigen Endpunkt Hallschlag über die neue Haltestelle Bottroper Straße und den Tunnel zur Aubrücke bis nach Remseck. Zu den dafür notwendigen Baumaßnahmen gehörten auch Arbeiten an der äußeren Austraße. Eine neue Brücke entstand, die Fußgängerunterführung wurde umgestaltet.

Jetzt steht die Unterführung erneut im Blickpunkt. Denn sie soll verschönert werden. Das Tiefbauamt hat vorgeschlagen, der legalen Sprayer-Szene die freien Flächen zur Verfügung zu stellen. Denn jedes Jahr werden geeignete Wandflächen in verschiedenen Fußgängerunterführungen dafür gesucht. Künstlerisch gestaltete, legale angebrachte Graffitis sind neben anderen Kunstwerken im öffentlichen Raum Ausdruck städtischer Kultur, heißt es in einer Mittelung des Tiefbauamtes an das Bezirksamt. Diese farbenfrohen Kunstwerke bringen das urbane Lebensgefühl speziell junger Künstlerinnen und Künstler zum Ausdruck.

Mit dieser Gestaltung werde den Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, eine legale Fläche zu besprühen. Mit derartigen Projekten will die Stadt bei den Jugendlichen das Bewusstsein für illegales Graffiti schärfen sowie dem Beschmutzen von privaten und öffentlichen Flächen entgegenwirken. Diese mit künstlerischen Ambitionen gestaltete Wand bereichere die Fußgängerunterführung. Die Ausführung war für Herbst 2018 vorgesehen. Das Tiefbauamt finanziert die Farbe. Was daraus entstehen kann, sieht man an der Fußgängerunterführung zwischen Bad- und Marktstraße, in der farbige Kunstwerke mit Cannstatt-Bezug entstanden sind.

Unterstützt wird das Tiefbauamt von der Stuttgarter Jugendhaus-Gesellschaft und deren Graffiti-Beauftragtem. Ein Vorschlag wurde eingereicht und auch dem Bezirksbeirat Münster vorgestellt. Dabei steht das Thema „Miami“ im Mittelpunkt. Das Gremium zeigte sich beeindruckt. „Ich finde es großartig und die Gestaltung toll“, fasste Alexandra Hanel ihre Eindrücke zusammen. Auch die CDU befürwortete das Vorhaben. „Das Grau wird verschönert“, sagte Martin Mäule und fragte nach einem möglichen Schutzüberzug. Er erinnerte auch an einen Vorschlag des Jugendrates, der Münster-Motive vorgesehen hatte. Das Gremium befürwortete den Vorschlag des Tiefbauamtes und stimmte einer Umsetzung zu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: