Auf der BMX-Bahn in den Wannenäckern wird eifrig für das Rennen am 13. Juli geübt. Immer donnerstags Foto: Edgar Rehberger - Edgar Rehberger

Der neue Rundkurs für BMX-Fahrer nahe der Straße In den Wannenäckern kommt gut, das Training am Donnerstag ist gut besucht. Am Samstag, 13. Juli, findet das „Pumptrack Open Race“ statt.

Bad CannstattIm Oktober vorigen Jahres wurde Einweihung gefeiert, am 13. Juli findet das erste „Pumptrack Open Race“ auf der Anlage hinter dem Spielplatz In den Wannenäckern statt. Von 12.30 Uhr an können sich Anfänger, Fortgeschrittene und auch Profis mit ihren BMX-Rädern auf dem hügeligen Rundkurs messen. Unter den Anfängern wird ein nagelneues BMX-Rad verlost, zudem gibt es Geld- und Sachpreise.

„Wir haben jetzt schon 20 Anmeldungen“, freut sich Abdou Wane vom Jugendhaus Cann, das die Veranstaltung durchführt. Seit 1996 arbeitet er im Jugendhaus und betreut seit sieben Jahren den Pumptrack im Neckarpark. Dieser musste aber nach sechs Jahren den Neubauvorhaben weichen. Die Suche nach Ersatzfläche erwies sich als schwierig. Wane stieß beim Spazieren gehen mit seiner Frau im Espan hinter den Spielplätzen In den Wannenäckern auf die alte Anlage, die nicht mehr nutzbar war. Tiefe Spurrillen sorgten für Verdruss bei den Nutzern. „Die Lage dort ist sehr gut“, befand Wane und stieß bei seinem Chef Sieghard Kelle auf Unterstützung. Dies wäre doch ein schönes Abschiedsgeschenk, so Wane. Denn der Geschäftsführer der Jugendhaus-Gesellschaft (stjg) ging zum Jahresende in den Ruhestand.

12 000 Euro kostete die Umgestaltung der Anlage, die mit einem Fachmann und dem Garten-, Friedhof- und Forstamt (GFF) entwickelt wurde. Sportamt, GFF und stjg beteiligten sich an den Kosten, der Bezirksbeirat Bad Cannstatt schoss 3000 Euro bei. Die Jugendlichen beteiligten sich bei der Umsetzung. Erik war einer davon. „Ich war schon im Neckarpark dabei“, sagt er. Keine Frage, dass er sich weiter einbringt, ehrenamtlich. Immer donnerstags ist von 16.30 bis 19 Uhr Training auf der neuen Anlage. Oli fungiert dabei als Trainer. Seit vielen Jahren sitzt er auf dem BMX-Rad, macht derzeit eine Ausbildung im BMX-Shop „kunstform“. Oli gibt Hilfestellung, erklärt und unterstützt den Nachwuchs. Man sieht schnell Fortschritte. Für Anfänger sei die Anlage die „perfekte Kombination von Skatepark und Pumptrack“. Denn zur Hügelstrecke gibt es auch noch separat Skatepark-Elemente für Kunststücke. „Wer anfängt, sollte alles mal probieren.“ Aber auch gute Fahrer kommen auf ihre Kosten.

Die Anlage sei von Anfang an gut besucht gewesen, freut sich Abdou Wane. „Besser als im Neckarpark.“ Ab sechs Jahren kann gefahren werden. Vertreten sind alle Altersstufen. Die meisten kommen aus dem Wohngebiet und natürlich auch aus dem Jugendhaus. Sie nutzen ihre eigenen Räder, können auch vor Ort kostenlos auf Räder zurückgreifen, inklusive Schutzkleidung. Die hat das Cann angeschafft. „Wir haben im ’kunstform’ günstige Bedingen erhalten.“ Wer auf der Bahn trainiert, bekommt im Laden zudem Vergünstigungen. Seit Mai gibt es eine Kooperation mit der Eichendorffschule. Zwei Klassen sind involviert.

Erik und Oli achten auch darauf, dass bei Nässe nicht gefahren wird. „Das schädigt die Bahn.“ Dann werden Workshops angeboten. Oli erklärt, wie kleine Reparaturen am BMX-Rad durchgeführt werden können. Jetzt wird aber erst mal für das Rennen am 13. Juli trainiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: