Start der 9,2 Kilometer langen Runde war beim Vereinsheim der SKG-Max-Eyth-See . Foto: Janey Schumacher - Janey Schumacher

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von etwa 3 Grad traten die 162 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Silvesterlaufs am Dienstag zu ihrer wohl letzten sportlichen Herausforderung 2019 an.

HofenBei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von etwa 3 Grad traten die 162 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Silvesterlaufs am Dienstag zu ihrer wohl letzten sportlichen Herausforderung 2019 an. „In diesem Jahr sind es so viele Teilnehmer, wie schon lange nicht mehr“, sagte Hans-Peter Rütten, erster Vorsitzender der SKG Max-Eyth-See, die den Lauf zum 21. Mal durchgeführt hat. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr gingen 132 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Start; ein Rekord verzeichnete die SKG im Jahr 2007 mit etwa 200 Läuferinnen und Läufern.

Pünktlich um 12 Uhr zündete Präsidiumsmitglied Rütten eine Rakete als Startsignal. Während manche der Teilnehmer noch den Flug des Feuerwerkskörpers gen Himmel verfolgten, formierte sich in den vorderen Reihen das Feld. Vom SKG-Vereinsheim aus verlief die 9,2 Kilometer lange Runde am Neckar entlang Richtung Aldingen, dort über die Brücke, auf der anderen Seite des Neckars bis zur Hofener Brücke und zurück zum Start. Zunächst sah es zwar so aus, als würde die Strecke wegen einer Baustelle geändert werden müssen, doch das Glück war auf der Seite der Veranstalter: Kurz vor Weihnachten war die Strecke wieder frei.

Als Erster ins Ziel kam nach 30 Minuten und 55 Sekunden Nicolas Moll aus Aldingen. Zweiter wurde Patrick Feil (31:17), gefolgt von Ivano Nicolosi (35:27). Schnellste Frau war Sandra Burckhardt, die nach 38 Minuten ins Ziel kam. Zweitplatzierte wurde Christine Pfeifer (40:00), gefolgt von Larissa Ernst (40:52). Bei den Senioren war Ralf Sahrmann (36:30) am schnellsten, gefolgt von Daniel Storck (37:36) und Heiko Krauß (38:19). Bei den Seniorinnen war Sabine Michael (46:59) am schnellsten, gefolgt von Vera Kountouridis (49:49) und Susanne Reßer (50:06). Bei den Jugendlichen waren es Niels Walser (50:43), Bennet Mezger (57:53) und Lene Walser (49:14).

Wie bereits im letzten Jahr konnten die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die gelaufene Zeit am Ziel auf einem Fernseher ablesen. Der SKG-Vorsitzende Rütten zeigte sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung und den zahlreichen Teilnehmern. „Aber ohne das Engagement der Ehrenamtlichen könnten wir den Lauf nicht durchführen“, sagte er. Die Helferinnen und Helfer schenkten Glühwein und Tee aus, waren für den Auf- und Abbau zuständig, werteten die Ergebnisse der Teilnehmer aus und überreichten die Medaillen bei der Siegerehrung. Wer es 2019 verpasst hat, beim Silvesterlauf mitzumachen, kann das in diesem Jahr gewiss nachholen. Denn die Veranstaltung wird 2020 in der 22. Auflage fortgesetzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: