Aktiver Trainer in der Bundesliga mit den meisten Einsätzen als Spieler und als Coach: Bruno Labbadia. Am Samstag trifft er mit Hertha BSC auf den VfB. Foto: Baumann

Oft unterschätzt und als Notlösung verschrien, ist Bruno Labbadia beim kommenden VfB-Gegner Hertha BSC noch immer dick drin im Trainergeschäft. Wie schafft der 54-Jährige das?

Stuttgart - Von Bruno Labbadia sind viele Geschichten überliefert. Die vielleicht schönste handelt von Alberto Colucci, einem ehemaligen Pizzabäcker aus Darmstadt. Gemeinsam nehmen der Songwriter und der Darmstädter Jungprofi den Ohrwurm „Die Sonne scheint“ auf, bis heute die Stadionhymne der Lilien. Colucci schmettert Olé Olé Ola, Labbadia trällert im Hintergrund. Das war 1984. Kaum vorstellbar damals, dass derselbe Bruno Labbadia 36 Jahre später als reifer, gestandener Bundesliga-Trainer das Zepter beim Hauptstadtclub Hertha BSC schwingen wird. An diesem Samstag (15.30 Uhr) trifft er mit den Berlinern auf den VfB Stuttgart und sagt: „Ich spüre immer noch dieselbe Lust und Leidenschaft.“

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch