Der 46-Jährige hat sich bei dem Sturz schwer verletzt. Foto: dpa/Andreas Gebert

Die Ursachen des Unfalls sind noch unklar. Auch in Hedelfingen wurde ein Arbeiter am Dienstagmorgen verletzt.

Mettingen/Hedelfingen - Am Dienstagvormittag haben sich im Neckartal gleich zwei Arbeitsunfälle ereignet. Unter anderem mussten die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr zum Daimler-Werk nach Mettingen ausrücken. Dort wurde ein 46-Jähriger gegen 7 Uhr so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Der Mann war wegen Instandhaltungsarbeiten gemeinsam mit zwei 40 und 45 Jahre alten Kollegen auf den Vorbau einer Maschine gestiegen, als aus noch ungeklärter Ursache eine dort verlaufende Druckluftleitung platzte. Er stürzte daraufhin mehrere Meter in die Tiefe. Seine Begleiter und zwei weitere Mitarbeiter, die sich ebenfalls in der Halle befanden, wurden durch den Knall leicht verletzt. Spezialisten des Polizeipräsidiums Reutlingen haben die Ermittlungen aufgenommen, in die auch ein Sachverständiger eingebunden ist. Vertreter der Gewerbeaufsicht des Regierungspräsidiums Stuttgart waren ebenfalls vor Ort.

Quasi zeitgleich wurde ein 57-Jähriger Arbeiter der Him GmbH, die ihren Sitz am Mittelkai im Hedelfinger Hafen hat, leicht verletzt. Der Mann wollte einen großen Kunststoffbehälter mittels einer elektrischen Säge öffnen. Darin befanden sich jedoch Rückstände von wässrigen Schlämmen aus der Autoindustrie und Metallverarbeitung. Aus unbekannter Ursache entwickelte sich hierbei ein zündfähiges Gemisch, das beim Öffnen des Quaders verpuffte. Der Mann zog sich dabei leichte, oberflächliche Verbrennungen zu. Nach ambulanter Behandlung konnte er aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: