Die Innenstädte sind wegen des Corona-Lockdowns derzeit vielerorts menschenleer. Etliche Händler befürchten, dass sie 2021 wirtschaftlich nicht überstehen werden. Foto: imago/Olaf Döring

Handel und Gastronomie sind entsetzt darüber, dass die Politik ihnen immer noch keine klare Perspektive für die Wiedereröffnung der Betriebe gibt. In den Einkaufsstraßen der Republik droht eine Pleitewelle historischen Ausmaßes, Hunderttausende Jobs sind in Gefahr.

Berlin/Stuttgart - Weite Teile der Wirtschaft laufen Sturm gegen den Beschluss von Bund und Ländern, den Corona-Lockdown mindestens bis zum 7. März zu verlängern. Insbesondere in Handel und Gastronomie ist die Stimmung gereizt. Beide Branchen vermissen eine klare Perspektive für die Öffnung geschlossener Betriebe. Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnte vor einem massenhaften Ladensterben und einer weiteren Verödung der Innenstädte.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: