Obertürkheims Fabio Serra „bremst“ Moritz Eitler von der HSG Oberer Neckar. Letztlich ließen sich Eitler und die HSG aber nicht aufhalten. Foto: Holger Strehlow - Holger Strehlow

Die Handballer der HSG Oberer Neckar gewinnen Bezirksliga-Partie beim TV Obertürkheim nach konzentrierter Leistung verdient mit 28:25.

ObertürkheimJubelnd klatschten sich die Akteure der HSG Oberer Neckar nach dem Abpfiff ab. Trainer Gregor Schäfer mittendrin. Einen besonderen „Klatscher“ auf sein Haupt vom Coach holte sich HSG-Schlussmann Bastian Gohl ab. Dieser bekam in der zweiten Hälfte mehr Spielzeit und war mit ein entscheidender Faktor für den 28:25 (15:13)-Sieg der Gäste von der anderen Seite des Neckars. „Er hat in wichtigen Situationen, als die Obertürkheimer dem direkten Anschluss beziehungsweise gar dem Ausgleich näher kamen, toll pariert“, so Schäfer. Generell sah der Coach seine Mannschaft sowieso als verdienter Sieger. „Über 45 Minuten haben wir das höhere Tempo gespielt und waren konsequenter im Abschluss. Dementsprechend geht der Sieg auch in Ordnung.“ Damit lag Schäfer richtig – auch sein Übungsleiter-Kollege Klaus Schardt sah es ähnlich, sprach ebenfalls von einem „verdienten Sieg“ der Gäste, weil „sie einfach auch weniger Fehler als wir gemacht haben“. Aufgrund der personellen Situation war Schardt mit dem Auftritt seiner Akteure aber keinesfalls unzufrieden. „Wir haben derzeit nicht die Tiefe im Kader. Das Team ist dennoch engagiert zu Werke gegangen, hatte auch seine Chancen, aber leider haben wir zu viel liegengelassen.“ Oder der TVO agierte in wichtigen Phasen einfach zu hektisch. So wie fünf Minuten vor der Pause. Bis dato hatten die Hausherren stets die Nase vorn, doch die Gäste kamen immer wieder zum Ausgleich. So auch durch Julian Grauer zum 12:12 (25.). Jan Billner – insgesamt erzielte er neun Treffer und war mit TVO-Akteur Manuel Berner bester Werfer des Spiels – markierte anschließend die erstmalige Führung für die HSG Oberer Neckar. Während die TVOler durch überhastete Aktionen kurz vor dem Pausenpfiff ein mögliches Remis buchstäblich wegwarfen, agierten die Gäste konzentrierter und sicherten sich einen einen 15:13-Vorteil nach 30 Minuten. „Da waren wir viel zu hektisch und sind unnötig ins Hintertreffen geraten“, wusste Schardt. Nach 34 Minuten glich Fabio Serra zwar aus, doch danach wurden die Gastgeber im Angriffsspiel wieder schlampiger oder eben der jetzt im HSG-Kasten stehende Bastian Gohl verdarb ihnen den Torerfolg. Die Gäste hingegen hielten ihr hohes Tempo, fanden immer wieder die Lücke und trafen auch – nach 43 Minuten führte die HSG mit 21:17. „Meine Spieler haben es durch das hohe Tempo und die Zielstrebigkeit geschafft, die sonst emotionale Halle ruhig zu halten“, so Schäfer. Tatsächlich gab es schon auf dem Feld und den Rängen emotionalere „Neckar-Klassiker“. Nur in der Schlussphase kam rhythmisches Klatschen auf, aber zu diesem Zeitpunkt war bei einigen Obertürkheimern, die durchspielen mussten, der Akku ziemlich leer. Dementsprechend brachte die HSG den Sieg locker nach Hause.

TV Obertürkheim: Timo Wenger und Florian Klar (beide im Tor), Markus Zaiß (2), Timo Hofmann (1), Patrick Goldbach (2), Manuel Berner (9/5), Andreas Rauscher, Philipp Wenger (5), Dennis Mokrovic (3), 13 Fabio Serra (2), Lukas Wiltafsky, Pradyumin Arvind (1).

H SG Oberer Neckar: Julian Schönherr und Bastian Gohl (beide im Tor)Moritz Eitler (5), Fabian Braun, Manuel Maile (2), Sherief Sabet, Jan Billner (9/2), Marco Haug (1), Lin Glock, Julian Grauer (4), Leon Saschin, Timo Schramm (4), Manuel Grauer (2), Jannis Renner (1).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: