Die Spieler des THW Kiel jubeln über den Finaleinzug. Foto: AP/Martin Meissner

Der THW Kiel behält beim Handball-Finalturnier in Köln in einem verrückten Krimi die Nerven und zieht durch ein 36:35 (29:29, 18:13) nach Verlängerung gegen das ungarische Topteam Veszprem HC in das Champions-League-Endspiel ein.

Köln - Der Traum des THW Kiel vom dritten Triumph in der Champions League lebt nach einem Handball-Krimi mit Happy End weiter. Der deutsche Rekordmeister setzte sich am Montag im Halbfinale des wegen der Corona-Krise verspäteten Final4-Turniers der Saison 2019/20 gegen Ungarns Topteam Telekom Veszprem mit 36:35 (29:29, 18:13) nach Verlängerung durch und trifft nun im Kampf um Europas Handball-Krone auf den FC Barcelona.

Vor leeren Rängen in der eigentlich 20 000 Zuschauer fassenden Lanxess Arena war Hendrik Pekeler mit acht Toren bester Werfer der Kieler, die 2010 und 2012 unter dem heutigen Bundestrainer Alfred Gislason zweimal die wertvolle Trophäe gewinnen konnten. Wie der THW kann auch Barcelona zum dritten Mal nach 2011 und 2015 die Königsklasse gewinnen. Der spanische Serienmeister entschied das erste Halbfinale gegen Paris Saint-Germain überraschend deutlich mit 37:32 (18:14) für sich.

Starke erste Halbzeit

Wenige Wochen nach der 33:41-Pleite gegen die Ungarn in der Gruppenphase der aktuellen Champions-League-Saison waren die Kieler, die auf die verletzten Nikola Bilyk und Magnus Landin sowie Pavel Horak nach Corona-Erkrankung verzichten mussten, in der ersten Halbzeit hellwach.

Hinten machten Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek in gewohnter Manier die Abwehrmitte dicht, dahinter war Dänemarks Weltmeister-Torwart Niklas Landin ein verlässlicher Rückhalt. Zwar lief im Angriff nicht alles rund, dennoch lag der THW beim 10:6 (14.) erstmals mit vier Toren vorn.

Achterbahnfahrt in den Schlussminuten

Der gute Start verlieh den Kielern zusätzliche Sicherheit, zumal nun auch Superstar Sander Sagosen im Angriff zündete. Der Norweger setzte seine Mitspieler immer wieder gekonnt in Szene und war selbst bis zur Pause dreimal erfolgreich. So wuchs der Vorsprung beim 17:10 (26.) sogar auf sieben Treffer an. Zwar konnten die Ungarn etwas verkürzen, dennoch nahm der THW zur Halbzeit ein komfortables Fünf-Tore-Polster mit in die Kabine.

Nach dem Wechsel drehte jedoch Veszprem auf. Den Kielern fehlte nun in der Defensive der Zugriff und im Angriff die Durchschlagskraft. Der Vorsprung schmolz immer mehr dahin und war Mitte der zweiten Halbzeit beim 24:24 aufgebraucht. Kurz darauf gingen die Ungarn erstmals in Führung und bauten diese auf vier Tore aus.

Kiel kämpfte sich jedoch wieder heran und schaffte sechs Minuten vor Ultimo den Ausgleich. In der heißen Schlussphase gelang keinem Team die Entscheidung, so dass es in die Verlängerung ging. Dort hatten dann die Norddeutschen das bessere Ende für sich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: