Thomas Zwinz kommt angeflogen – er erzielte 13 Treffer. Foto: /Holger Strehlow

Die HSG Cannstatt-Münster-Max-Eyth-See besiegt den MTV Stuttgart 2 aufgrund einer deutlichen Steigerung nach der Halbzeit verdient mit 27:23.

Bad Cannstatt - Am Sonntag traf das Bezirksklasse-Team der HSG Cannstatt-Münster-Max-Eyth-See auf den Tabellenzehnten MTV Stuttgart 2. Was nur wenige wussten: Der letzte Auswärtssieg in der Halle West gelang der HSG vor 17 Jahren, dazwischen gab es nur Niederlagen. Nun ist diese Negativserie beendet.

In der ersten Hälfte patzte die HSG. Obwohl die ersten Angriffe durch Miguel Rodrigo kompromisslos verwandelt wurden, ließ sich die HSG von der hektischen Spielweise des Gegners anstecken. Der Harzball bereitete den Spielern der HSG zudem in der Anfangsphase Probleme, was aber auch dem ungünstigen Umstand geschuldet ist, dass sie absolutes Harzverbot in ihren Trainingshallen haben. Immer wieder manövrierte sich die HSG in Einzelaktionen und brachte nur schwache Würfe auf das MTV-Tor. Zu allem Überfluss vergeigte Ca-Mü-Max drei Siebenmeter, was ihnen einen 9:12-Rückstand zur Halbzeitpause einbrachte und die Stimmung trübte.

Wer sich allerdings an das Hinspiel erinnert, ist sich der Comeback-Qualität der HSG bewusst: Im Oktober lag die HSG nämlich auch hinten, drehte aber noch souverän das Spiel und gewann mit 28:23. Und dieses Mal? Nach der Halbzeitpause wirkte die HSG Ca-Mü-Max wachgerüttelt. Sie begannen erfolgreich Bälle raus zu fangen. Der eingewechselte Torwart Bertram Giese vereitelte zahlreiche MTV-Würfe und schon in der 40. Minute glich die HSG aus. Dann zeigte Rückraumspieler Thomas Zwinz seine Qualitäten und verwandelte viermal hintereinander für die HSG zur 18:15-Führung. HSG-Trainer Martin Mößner hatte auf ein 7:6-Angriffssystem umgestellt und wenige Minuten vor Schluss dachte man, dass eine Vier-Tore-Führung vorentscheidend sein könnte. Doch Ca-Mü-Max kam in der 56. Minute wieder ins Straucheln, als binnen 88 Sekunden drei Gegentreffer fielen, weil der MTV, eben durch HSG-Angriffsfehler aus dem 7:6, das leere Tor traf. In der 58. Minute schnüffelten die Gastgeber am 23:23, doch Keeper Giese hielt in dieser Phase einen Drehwurf vom Linksaußen spektakulär auf der Linie. Und direkt im Anschluss erlöste Rechtsaußen Florian Wondratschek in der 59. Minute mit zwei Treffern hintereinander die HSG. Die HSG Ca-Mü-Max fuhr mit einem 27:23 damit den ersten Sieg in der Halle West seit 2003 ein und verteidigt weiterhin den dritten Tabellenplatz in der Bezirksklasse.

HSG Cannstatt-Münster-Max-Eyth-See: Bertram Giese und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (13/2), Florian Wondratschek (2), Miguel Rodrigo (4), Felix Mergenthaler (2/1), Aron Dauer (2), Timo Di Benedetto, Valentin Derschka, Max Gerstadt, Alexander Zernack (2), Marcel Frank, Julian Hellbach (2), Aydin Babadag.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: