Weil ein Mann einen alarmgesicherten Durchgang am Hamburger Flughafen durchbrochen hat, kam es zu Verspätungen bei zehn Flügen. (Archivbild) Foto: dpa/Daniel Bockwoldt

Wenn man beim Aussteigen etwas im Flugzeug vergessen hat, sollte man auf dem Rückweg zum Flieger trotzdem nur erlaubte Wege gehen. Sonst kommt die Bundespolizei. Und das kann teuer werden.

 Am Hamburger Flughafen hat ein Mann für Verspätungen bei zehn Fliegern gesorgt, weil er zu einer Maschine zurückwollte - er hatte dort etwas vergessen. Das gesamte Boarding am Airport musste aus Sicherheitsgründen am Freitagvormittag vorübergehend gestoppt werden.

Der Mann habe in einem gerade gelandeten Flugzeug etwas liegen lassen und sei deshalb durch einen alarmgesicherten Durchgang in den Sicherheitsbereich gelaufen, um zurück zu der Maschine zu gelangen, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. „Wir haben deshalb eine Fahndung ausgelöst, und die Person ist gesucht worden.“ 

Auf den Mann kommt eine teure Rechnung zu

Nach gut einer halben Stunde konnte der Mann gefunden werden, und es wurde Entwarnung gegeben. Er war auf dem falschem Weg zurück zum Flieger gelaufen, um das Vergessene zu holen. Was der Mann im Flugzeug vergessen hatte, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. 

Den vermissten Gegenstand hat er zwar vom Flugzeugpersonal überreicht bekommen. Dafür muss er nun aber mit einer Rechnung für den Einsatz der Bundespolizei rechnen. „Man muss eben die Wege nehmen, die erlaubt sind“, sagte die Sprecherin dazu.