Der US-Chiphersteller Intel hofft beim Bau seiner neuen Halbleiterwerke in Magdeburg auf einen frühzeitigen Beginn im nächsten Jahr. Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Im nächsten Jahr will Intel in Magdeburg bauen. Damit Fördergelder für die Chipindustrie einfacher fließen können, arbeitet die EU noch an einem neuen Gesetz.

Magdeburg (dpa/sa) - Der US-Chiphersteller Intel hofft beim Bau seiner neuen Halbleiterwerke in Magdeburg auf einen frühzeitigen Beginn im nächsten Jahr. "Wir planen den Spatenstich im ersten Halbjahr 2023 und sind optimistisch, dass auch in diesem Zeitraum der EU Chips Act verabschiedet wird", sagte der Personalchef von Intel in Deutschland, Bernd Holthaus, der Deutschen Presse-Agentur.

In Magdeburg sollen ab 2027 Chips produziert werden. In einer ersten Ausbaustufe sollen zwei benachbarte Halbleiterwerke gebaut werden, mehrere Tausend Arbeitsplätze könnten entstehen. Intel will dafür zunächst rund 17 Milliarden Euro investieren.

Ob der European Chips Act - ein Gesetzesvorhaben, mit dem Dutzende Milliarden für die Chip-Industrie mobilisiert werden sollen - in Brüssel jedoch tatsächlich so schnell verabschiedet wird, ist offen. Ziel der EU-Länder ist es, sich im Dezember auf ihre Position zu einigen, wie die tschechische EU-Ratspräsidentschaft der dpa mitteilte. "Dies wird den Ausgangspunkt für die Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament über den endgültigen Text der Chip-Gesetzgebung bilden", erklärte ein Sprecher.

Wie lange der Prozess dauert, ist noch unklar

Vorher muss das Parlament aber noch seine Position festlegen, erst im nächsten Schritt würden die beiden Institutionen einen wohl finalen Kompromiss aushandeln. Wie lange der Prozess dann noch dauert, lässt sich nicht eindeutig sagen. Allen Beteiligten ist die Bedeutung des Vorhabens bewusst, aber es ist trotzdem nicht ausgeschlossen, dass sich Verhandlungen über Monate ziehen könnten. "Eine Einigung am Ende des ersten Quartals 2023 ist theoretisch möglich, aber auch sehr ambitioniert", sagte die Grünen-Europaabgeordnete Henrike Hahn.

Mit dem Gesetz will die EU verhindern, dass Europa bei der Produktion von Mikrochips weiter von Asien und Amerika abgehängt wird. Unter anderem soll auch bestimmten neuen Halbleiterfabriken ermöglicht werden, einfacher durch Beihilfen unterstützt zu werden. Eigentlich ist Staatshilfe für Unternehmen in der EU nur in Ausnahmefällen möglich, damit der Wettbewerb nicht verzerrt wird.

Intel hofft insgesamt auf großzügige staatliche Unterstützung, um die Kostenlücke zu anderen möglichen Standorten zu schließen. Nur so seien diese Investitionen in Europa rentabel, heißt es vom Unternehmen. Der Bund will die Ansiedlung in Magdeburg mit einem Milliardenbetrag fördern. Bis 2024 sollen insgesamt 6,8 Milliarden Euro fließen, allein im Haushalt 2022 sind 2,7 Milliarden veranschlagt.