Zwei besonders rabiate Jugendliche haben sich mit der Polizei angelegt (Symbolbild). Foto: IMAGO/onw-images/IMAGO/Marius Bulling

Wenig Respekt zeigen zwei Jugendliche vor der Polizei. Ein 16-Jähriger soll einen Beamten sogar vor ein heranfahrendes Auto gestoßen haben. Er landet in Haft.

Mit zwei besonders gewaltbereiten Jugendlichen hat es das Jugenddezernat der Stuttgarter Polizei zu tun: Die 15 und 16 Jahre alten Burschen aus Stuttgart sollen am vergangenen Freitag in Göppingen randaliert haben – und dabei auch auf eine Polizeistreife losgegangen sein, die sie festnehmen wollte. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der 16-Jährige sitzt nunmehr sogar in Untersuchungshaft. Er soll einen Polizisten vor ein heranfahrendes Auto gestoßen haben.

Der Tatort ist Göppingen, Tatzeit Freitag gegen 7.15 Uhr. Anwohner der Jahnstraße in der Stauferstadt beobachteten zwei Jugendliche, wie sie mit einer Palette die Fensterscheibe eines Wohnhauses einzuschlagen versuchten. Als die Zeugen die beiden ansprachen, reagierten diese wenig schuldbewusst. Der 16-Jährige soll sogar einer Frau sein Geschlechtsteil gezeigt und sie verspottet haben. Erst danach suchten die Jugendlichen das Weite. Eine alarmierte Polizeistreife machte die Tatverdächtigen wenig später in der Ulmer Straße in Göppingen ausfindig.

Pfefferspray, Schlagstock und drei tatkräftige Zeugen

Dort eskalierte die Situation, weil das Duo laut Polizei massiven Widerstand leistete. Der 16-Jährige soll einen 33-jährigen Polizeibeamten auf die Fahrbahn der Ulmer Straße gestoßen haben. Ein herannahender Autofahrer habe nur durch eine Bremsung einen Zusammenstoß verhindern können, so ein Polizeisprecher. Der 15-Jährige habe derweil die 21-jährige Polizistin bedrängt, um seinem Kumpel zu Hilfe zu kommen. „Nur durch den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock sowie unter Mithilfe von drei couragierten Zeugen gelang es, die beiden Tatverdächtigen festzunehmen“, teilt die Polizei mit.

Die Jugendlichen und der Polizist erlitten leichte Verletzungen. Der 16-Jährige soll die Beamten noch dauerhaft beleidigt haben. Weil bei Jugendlichen nicht die Polizei vom Tatort, sondern vom jeweiligen Wohnort ermittelt, ist der Fall inzwischen von Göppingen nach Stuttgart übermittelt worden. Die Beamten des Jugenddezernats prüfen dabei, ob das Duo für weitere Straftaten verantwortlich ist – darunter mehrere Autoaufbrüche.

Die Justiz reagiert

Der 16-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt – „wegen des dringenden Tatverdachts des (versuchten) Diebstahls in mehreren Fällen, der versuchten Sachbeschädigung, exhibitionistischer Handlungen und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit Körperverletzung und versuchter Körperverletzung“. Der Haftrichter schickte den 16-Jährigen hinter Gitter. Der 15-Jährige wurde von der Polizei erkennungsdienstlich behandelt, angezeigt und später wieder auf freien Fuß gesetzt. Hinweise von Zeugen oder Geschädigten sind über Telefon 07 11 / 89 90- 57 78 möglich.