Warum wehen heute die Flaggen? Foto: IMAGO/blickwinkel/IMAGO/R. Rebmann

Am 23. Mai werden in ganz Deutschland die Flaggen gehisst. Der Grund liegt rund 70 Jahre zurück. Wir erklären die Hintergründe.

Am heutigen 23. Mai 2024 wehen sie zahlreich vor öffentlichen Gebäuden: Deutschlandflaggen. Laut dem sogenannten Beflaggungserlass der Bundesregierung soll an acht Tagen „ohne weitere Anordnung“ vor den öffentlichen Gebäuden die Fahne hochgezogen werden. Am 27. Januar, wenn den Opfern des Nationalsozialismus gedacht wird, sowie am Volkstrauertag wird halbmast geflaggt.

Auf die volle Höhe geht es am Tag der Arbeit (1. Mai), am Europatag (9. Mai), an den Jahrestagen vom 17. Juni und 20. Juli, wenn an den Volksaufstand in der ehemaligen DDR 1953, beziehungsweise an das Attentat auf Adolf Hitler 1944 gedacht wird. Geflaggt wird regelmäßig auch am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) – und eben am 23. Mai.

Fahnen für das Grundgesetz

Am 23. Mai 1949 trat das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Kraft. Das ist in den 75 Jahren seines Bestehens zwar mit mehr als 60 Änderungsgesetzen modifiziert worden, im Kern ist die deutsche Verfassung aber noch immer die gleiche. Der 23. Mai gilt deshalb auch als Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland.

In diesem Jahr gibt es in Berlin einen großen Festakt zum 75-jährigen Bestehen der deutschen Verfassung. Wie das Grundgesetz entstanden ist, und welche Hürden es dabei zu meister galt, lesen Sie hier.