Der Rückschnitt dient der Verkehrssicherheit: Mit dem Holder schneiden die beauftragten Landschaftsgärtner die Feld- und Wirtschaftswege in Uhlbach frei. Foto: Mathias Kuhn

Die Stadt lässt gerade die Feldwege freischneiden. In Straßen ragende Äste und Hecken werden gestutzt. Gartenbesitzer werden zur Kasse gebeten.

Uhlbach - Die nasse Witterung im Sommer hat die Pflanzen mal wieder sprießen lassen. An manchen Stellen zu stark. Immer wieder hängen Äste und Zweige in die Feldwege und ausufernde Hecken und Büsche verengen die Wege. Vor allem für Wengerter und Landwirte stellt der Wildwuchs ein Problem dar. Mit ihren großen Fahrzeugen können sie die Wirtschaftswege nicht befahren oder riskieren zumindest, dass ihre Karossen verkratzt oder Außenspiegel beschädigt werden. Die Stadt hat deswegen Finanzmittel für den Kampf gegen den Wildwuchs zur Verfügung gestellt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: