Links steht das Projekt Mayliving. Käufer dort fühlen sich vom Nachbarprojekt auf der rechten Seite überrumpelt – und werfen dem Verkäufer vor, ihnen das Großprojekt verschwiegen zu haben. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Ein Käufer teurer Wohnungen am Stuttgarter Pragsattel will einen Teil des Geldes zurück. Ein Gütetermin vor dem Landgericht scheitert. Es geht um viel für alle Beteiligten – und um die Spielregeln beim Immobilienkauf.

Stuttgart - Haben die Käufer von hochpreisigen Wohnungen am Stuttgarter Pragsattel zu viel bezahlt? Diese Frage muss das Stuttgarter Landgericht klären. Einer der Erwerber klagt gegen das Münchner Immobilienunternehmen Gieag. Es geht bislang um zwei der 67 Wohnungen im Projekt Mayliving an der Maybachstraße. Der Kläger hat einen Vertrag über 1,6 Millionen Euro unterschrieben – und kritisiert nun, Gieag habe das direkt angrenzende Großprojekt eines anderen Entwicklers verschwiegen. Dadurch seien die Wohnungen beschattet und nicht so hochwertig wie im Verkaufsprospekt angepriesen. Außerdem bemängelt er einen erheblichen Zeitverzug bei der Fertigstellung, der Kosten verursache. Alles in allem will er über eine halbe Million Euro erstattet haben. Gieag weist die Vorwürfe zurück.

Das Beste aus Cannstatt.

Ganz nah dran, mit CZ Plus

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen CZ Plus Artikel interessieren. Jetzt mit CZ Plus weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung erleben.

  • Inklusive aller CZ Plus Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Cannstatter Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem CZ Plus Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.cannstatter-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar