In Nürtingen hat ein Blitz in ein Haus eingeschlagen, die Feuerwehr rückte aus. Foto: 7aktuell.de/Tim Schips

Überschwemmungen und Blitzeinschlag: Gewitter haben in der Nacht einige Schäden in der Region Stuttgart angerichtet. Auch der Montag bringt Blitz und Donner.

Stuttgart - In Baden-Württemberg hat es in der Nacht auf Montag einige heftige Unwetter gegeben, die zu vollgelaufenen Kellern und mancherorts zu Überschwemmungen führten. In Gräfenau (Landkreis Böblingen) zum Beispiel entfielen dadurch in diesem Jahr rund 10 Prozent aller Feuerwehr-Einsätze nur auf das vergangene Wochenende.

In Nürtingen (Landkreis Esslingen) gab es einen größeren Feuerwehr- und Polizeieinsatz wegen eines Blitzeinschlags. Wie eine Polizeisprecherin sagte, war ein Blitz am Sonntagabend in die Stromleitung eines Hauses am Rotenbergplatz eingeschlagen. 25 Feuerwehrleute waren vor Ort, dazu mehrere Polizeistreifen und Mitarbeiter der Stadtwerke. Zeitweise musste der Strom im kompletten Viertel abgestellt werden.

Am Montag drohen weitere Gewitter

Das Gewitter dürfte zwar viele Stuttgarter um den Schlaf gebracht haben – Schäden hat es aber in der Landeshauptstadt keine angerichtet. Einzig ein umgekippter Bauzaun in der Alexanderstraße wurde der Stuttgarter Polizei bis zum Morgen gemeldet. Dabei entstand aber kein Schaden, auch wurde niemand verletzt.

Ein kräftiges Gewitter mit dröhnenden Donnerschlägen war in der Nacht über den Kessel gezogen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte am Sonntagabend eine amtliche Unwetterwarnung für ganz Baden-Württemberg herausgegeben.

Auch im Verlauf des Montages kann es immer wieder Gewitter geben, vor allem am Nachmittag und am Abend. Der DWD warnt vor Starkregen, Hagel und stürmischen Böen von bis zu 70 Kilometern pro Stunde. Am Vormittag ist es im Südwesten überwiegend stark bewölkt, gebietsweise fällt Regen.

Im Bergland werden 20 Grad erwartet, 26 Grad können es im Rheingraben werden. Erst am Dienstag klingen die Gewitter langsam ab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: