Apps von Google, Amazon, Facebook und Apple auf einem Handy. Die EU-Kommission möchte die Macht der großen Internet-Plattformen begrenzen. Foto: AFP/Denis Charlet

20 Jahre, nachdem es zuletzt Spielregeln für digitale Dienste und Online-Plattformen gab, hat die EU-Kommission neue Gesetze vorgeschlagen. Das Digital-Paket ist ein Meilenstein, meint Daniel Gräfe. Zwei Bereiche sind für die Verbraucher besonders nützlich.

Brüssel - Zwanzig Jahre, nachdem es zuletzt Spielregeln für digitale Dienste und Online-Plattformen gab, hat die EU-Kommission zwei Gesetze vorgeschlagen, die als neues Regelwerk für das Internet dringend nötig waren. Vor 20 Jahren waren Google und Amazon erst einige Jahre alt, Facebook und Whatsapp gab es noch nicht. Inzwischen sind daraus marktbeherrschende Fast-Monopolisten geworden, die mehr Einfluss als manche Nationalstaaten haben. Auf den großen Plattformen etwa grassieren Hassbotschaften und Falschnachrichten. Die vorgeschlagenen Gesetze über digitale Märkte und für digitale Dienste kommen spät, sind aber unerlässlich.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch